Impuls am Abend - Stadtansichten

Kürzlich hörte ich mehr zufällig eine Gesprächssequenz. Drei Personen saßen beieinander und unterhielten sich. Aufgrund ihrer Äußerungen gewann ich den Eindruck, dass sie nicht in Bocholt leben. Unter anderem sagte eine Person: „Wenn Du in diese Stadt hineinkommst, dann bietet sich dir ein schäbiges Bild. Zum Beispiel mit dem Auto aus Wesel kommend; da am Westend. Oder mit der Bahn am Bahnhof. Der erste Eindruck – ein hässlicher Platz.“ 

Diese Äußerungen ließen mich aufhorchen. Und ich fragte mich, ob das wirklich so ist. Vielleicht bin ich auch schon etwas „betriebsblind“, wie man so schön sagt. Vermutlich habe ich mich bei der ein oder anderen Stadtansicht schon daran gewöhnt. Ja, manche Ecken, Plätze und Straßenzüge geben wirklich kein schönes Bild ab. – Es ist ja gut und hilfreich, wenn Personen von außerhalb einem ihren Eindruck wiedergeben. Das gilt nicht nur für Stadtansichten, sondern für viele Bereiche des Lebens; wie z. B. für Arbeits- bzw. Organisationsprozesse.

Als ich von diesem Gespräch einer Bekannten erzählte, meinte diese: „Es ist nur eine Frage, von wo ich nach Bocholt reinfahre.“ Aus Barlo ist die Stadtansicht schön. Bei nächster Gelegenheit überprüfte ich dies. Die Häuser und alten Villen an der Adenauerallee geben – auch durch Renovierungen und Neubauten – einen guten Eindruck. Der neu gestaltete Langenbergpark und der umgestaltete Benölkenplatz machen was her. Auf dem Kubaai-Gelände geschieht viel: Die neue Brücke, die Neugestaltung des Aaverlaufs, der Spielplatz zwischen Don-Bosco-Schule und Textilmuseum, der sehr schöne Dinge aus der Textilindustrie und Weberei in den Spielgeräten aufgreift. – Eine schöne Stadtansicht.

Es trifft wohl beides zu: schöne und weniger schöne Stadtansichten. Das Gespräch der drei Personen, von dem ich zufällig etwas mitbekam, zeigt mir zum einen, dass es nicht unwichtig ist, wie eine Stadt sich präsentiert für jene, die zum ersten Mal hierher kommen. Bekanntlich zählt der erste Eindruck. Und zum anderen führt es mich zu der Überlegung, was für mich eine schöne Sicht auf unsere Stadt Bocholt ist. – Ich gebe zu: Ich schaue gerne vom Turm der Liebfrauenkirche auf unsere Stadt. Oder anders: Was ist Ihr Lieblingsort oder -platz in unserer Stadt?



Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 17.04.2021




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz