Impuls am Abend - Impfen - so geht´s!

Am vergangenen Samstag war ich mit meinen Eltern, die in Geldern leben, zur Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum des Kreises Kleve, das sich im Kernwasser Wunderland in Kalkar befindet. Beide sind über 80 Jahre alt. Für Mutter hatte ich den Rollator, für Vater den Rollstuhl dabei.

Der Weg zum Impfzentrum war gut ausgeschildert. Auf dem Parkplatz angekommen, konnte meine Mutter mit ihrem Rollator den Shuttlebus nehmen, während ich mit meinem Vater im Rollstuhl lieber den Weg zu Fuß nahm. Am Eingang des Impfzentrums angekommen, ließen wir den zahlreichen anderen älteren Menschen, die jeweils auch in Begleitung waren, den Vortritt, um in unserem deutlich langsameren Tempo den Weg durch den großen Wartebereich zurückzulegen.
Im Impfzentrum war alles gut ausgeschildert und viel Personal im Einsatz, dass uns freundlich begrüßte und gerne weiterhalf. Abhaken auf der Anmeldeliste (Namen und Uhrzeit), Prüfung der Unterlagen, die wir vorher zuhause zusammen besprochen und ausgefüllt hatten, und Papiere etc… So ging es von Station zu Station; das Ganze war Bestens durchorganisiert.
Schneller als gedacht, war ich mit meinen Eltern in der Kabine zum eigentlichen Impfen. Auch der Arzt und die Assistentin waren, obwohl es schon abendliche Stunde war, gut drauf. Es ergab sich ein kleiner heiterer Plausch. Nach einer Wartezeit durften wir das Impfzentrum, das in den Messehallen eingerichtet war, wieder verlassen.
Draußen wartete wie zuvor der Shuttlebus, und der freundliche Fahrer nahm meine Mutter gleich in Empfang und half ihr in den Bus. Während ich mit meinem Vater im Rollstuhl zurücklief, kamen uns noch weitere Impfwillige entgegen. Und so saßen wir schneller als gedacht wieder im Auto und konnten heimfahren.

Die Freundlichkeit und die Hilfsbereitschaft des Personals und die ganze Organisation haben mich sehr beeindruckt. Bestens gemacht! Da kann ich nur sagen, was ich auch dem Personal gegenüber getan habe: „Ganz herzlichen Dank“!

Für meine Eltern hatte dieser Impftermin nicht nur das Ergebnis nun endlich geimpft zu sein, sondern mit ihrem Sohn auch einen lang gewünschten Ausflug durch die niederrheinische Landschaft gemacht zu haben. Die saftig gelben Tupfer von blühenden Narzissen sind meiner Mutter besonders in Erinnerung geblieben.


Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 16.03.2021




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz