Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde!
Waren Sie schon mal ein gutes Schneidemesser kaufen? Letztens stand ich in einem Bocholter Haushaltswarengeschäft um dieses zu tun. Und nach der Beratung durch die Verkäuferin hatte ich das Gefühl, es ging um alles andere außer um ein Messer, das gut schneiden kann. Materialwahl des Griffes. Stahl ist nicht gleich Stahl und beim Schliff gibt es anscheinend auch tausend verschiedene Möglichkeiten. So ist das manchmal: da geht man los und will ein scharfes Messer kaufen und am Ende ist alles andere wichtiger als das eigentliche Anliegen.
Die Jünger im Evangelium von diesem Sonntag stehen in einer ganz ähnlichen Gefahr. Natürlich sind die jetzt nicht dabei, Küchenmesser zu kaufen. Aber sie sind dabei, das, was sie eigentlich wollten, aus dem Blick zu verlieren. Auch bei ihnen fängt plötzlich an, vieles wichtig zu werden, nur das eigentliche Ziel nicht mehr. "Freut euch darüber, dass eure Namen im Himmel verzeichnet sind." so betont es Jesus, das soll wichtig sein.
Wenn man sich des Zieles nicht bewusst ist, dann wird man wohl vieles erreichen, nur das eigentliche Ziel nicht. Das ist wie bei einem neuen Messer, das dann gut in der Hand liegt, aber mit dem man am Ende nichts mehr schneiden kann. Sieht sicher-lich gut aus, verfehlt aber den Zweck.
Deshalb: nicht aus dem Blick verlieren, was wirklich wesentlich ist. Jesus erinnert uns im Evangelium daran: es geht darum, dass unsere Namen bei Gott verzeichnet sind. Und darüber wollen wir uns freuen und das wollen wir feiern, Sonntag für Sonntag.
Ihr Kaplan
Lukas Hermes

 
Veröffentlicht: 05.07.2019