Adventskalender - Gesegnetes neues Jahr

„Ach, Herr Pastor, können sie wohl diesen Engel segnen?“ So oder ähnlich begegnen mir immer wieder einmal Menschen, die darum bitten, ein religiöses Zeichen zu segnen. Das kann ein Kreuz, ein Bild von Jesus, Maria oder einer anderen heiligen Person sein, ein Engel, eine Kerze u.v.m.

Diese Dinge, Zeichen werden gesegnet. Aber genau genommen gilt dieser Segen jenen, die diese Dinge nutzen oder anschauen. So ist es auch bei der Segnung der Ringe vor einer kirchlichen Eheschließung. Der Segen kommt dem neuvermählten Paar zugute.

Ich segne gerne Menschen und Dinge, die ihnen im Glauben ein wichtiges Zeichen sind. Segnen meint ja, jemandem Gutes bzw. die Nähe Gottes zusagen. Was gibt es Schöneres im seelsorglichen Dienst als den Menschen Gottes Liebe und Nähe zuzusagen. Und wie sehr bedürfen wir Menschen dieser Zusage, gerade in diesen Zeiten und in schwierigen Lebenssituationen. Darum ärgert es mich bis heute, dass Kirchenleitungen meinen, den Segen Gottes zu einem Instrument der Sanktionierung zu missbrauchen, in dem sie ihn bestimmten Menschen verbieten oder vorenthalten wollen, wie z. B. homosexuellen Menschen.

„Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen.“ So lautet ein Liedruf im Gotteslob (Gl 45,1).

„Gesegnetes neues Jahr!“ So wünschen heute – am Neujahrstag – Menschen einander.
Auch dieses neue Jahr wird kein einfaches, leichtes oder nur schönes Jahr werden. Vieles ist und bleibt ungewiss. Gerade da ist es für mich wichtig, darauf bauen zu dürfen, dass Gott mitgeht, dass er da ist, seiner Schöpfung nah ist. Gott möge mit seiner Liebe das Jahr 2022 erfüllen.

Ihnen, Euch und Dir ein von Gottes Segen erfülltes Jahr 2022!
Frohes und gesegnetes neues Jahr!


Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 30.12.2021




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz