Impuls am Abend - Erneuerung

An dieser Baustelle in unserer Stadt komme ich regelmäßig vorbei: Das alte Herding-Spinnerei-Gebäude, schöne alte Industriearchitektur, auf dem künftigen Kubaai-Gelände wird kernsaniert und umgebaut. Das neue LernWerk wird in Zukunft dort ihr Zuhause haben. 

Zur Zeit ist nur ein Rest des alten Gebäudes zu sehen: Die Fassade. Diese wird – wie in einem Korsett - von vielen Stützen gehalten. Im Inneren ist das Gebäude völlig leer. Eben eine Kernsanierung. Das klaffende Loch – wie eine offene Wunde - soll durch ein modernes Element, einen Würfel, geschlossen werden. Zur Straße hin soll das Gebäude eine neue Fassade erhalten. Die Pläne dazu wurden vor langer Zeit der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Das Bild der abgestützten Fassade fasziniert mich und bringt mich zugleich ins Nachdenken. Es ist auch ein Zustandsbild für die Kirche. Manches Überholte im kirchlichen Leben wirkt auch wie das Aufrechterhalten einer Fassade. Das Innere ist leer, der Kern fehlt. Wie bei dem Herding-Spinnereigebäude bedarf es der Sanierung, der Erneuerung.

Heute ist Reformationstag. Dieser protestantische Feiertag erinnert an Martin Luther und seine 95 Thesen zur Erneuerung der Kirche vor über 500 Jahren. – In der Mitte des letzten Jahrhunderts wurde von Papst Johannes XXIII. das Zweite Vatikanische Konzil ausgerufen, um die damalige Kirche zu erneuern. – In der heutigen Zeit erleben wir wieder Reformprozesse wie den sogenannten „Synodalen Weg“, den Gesprächsprozess in der katholischen Kirche in Deutschland. 

Diese Reformprozesse sind notwendig, denn im kirchlichen Bereich ist ein großer Wandel zu erleben. Die Corona-Situation hat zudem manches im kirchlichen Leben deutlicher hervortreten lassen oder beschleunigt. Das kirchliche Leben ist stets im Wandel. Denn de Menschen, die zu ihr gehören, sind Menschen ihrer Zeit und verstehen und leben ihr Christsein auf ganz eigene Weise. – Baustelle Kirche ließe sich auch sagen. Ich finde das gar nicht schlimm oder schlecht; im Gegenteil: Gibt es doch allen die Möglichkeit an der Erneuerung mitzuwirken. Die äußere Fassade im Inneren mit Leben und Glauben füllen.

Ich werde auch in der kommenden Zeit immer wieder an dieser Baustelle vorbeikommen. Den Fortgang der Sanierung werde ich miterleben und sehen. Bleibt der Wunsch, dass es auch in der Kirche oder besser in den Kirchen (damit mein ich die kirchlichen Gemeinschaften und Konfessionen) Fortschritte gibt. 

Ihr 
Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 31.10.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz