Pilgerreise in das Heilige Land - 2. Tag

Am zweiten Tag ihrer Pilgerreise machte sich die Gruppe nach einer erholsamen Nacht und einem ausgedehnten Frühstück auf den Weg zum Tempelberg. Hier war nicht nur der Blick auf die Al-Aqza Moschee, den Felsendom und Kettendom beeindruckend, sondern auch das Gemisch der religiösen Gruppen, die  auf dem Tempelberg anzutreffen waren: Juden, Christen und Muslime. Bei der anschließenden Besichtigung der Teiche von Bethesda und der St. Annakirche konnten die Frauen und Männer aus Liebfrauen mit ihrer Sangeskunst den wunderschönen Klang des Gotteshauses aus der Kreuzfahrerzeit erleben. Nach diesem Vormittagsprogramm ging es nach Betlehem. Hanna (Johannes), der Guide in der Davidsstadt, half nicht nur beim Kauf der Kreuze für die Kommunionkinder in diesem Jahr, sondern wusste auch um einen guten Ort zur Einkehr für die Mittagsrast. Der mittägliche Imbiss zeigte sich als üppiges Mahl. Auf den Hirtenfeldern feierte die Gruppe in einer sogenannten Grotte Gottesdienst, in dem Pfarrer van Straelen auf die Bedeutung des Ortes Betlehem als Haus des Brotes einging. Und natürlich blieb eine Besichtigung der Geburtskirche in Betlehem nicht aus. Guide Hanna wusste gekonnt die längere Wartezeit motivierend zu überbrücken. Den Abschluss des Tagesprogramms bildete ein Besuch und Gespräch im Caritas-Baby-Hospital. Beeindruckend, was die beiden Personen des Kinderkrankenhauses von der medizinischen Arbeit mit den Kindern, Jugendlichen und Müttern zu erzählen wussten. Im Caritas-Baby-Hospital arbeiten Christen und Muslime zusammen, so wie in Betlehem auch viele Christen und Muslime in guter Nachbarschaft oder Freundschaft leben und arbeiten. Das Caritas-Baby-Hospital finanziert sich durch Spenden. Die Pfarrei Liebfrauen bittet im Rahmen der Tauffeiern um Spenden für dieses so wichtige und herausragende Hospital im Geburtsort Christi. Nach dem Abendessen klang auch dieser Tag in großer Runde mit anregenden Gesprächen und Austausch über das Erlebte aus.
Veröffentlicht: 27.03.2019