Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde!
Eine Barrikade aus Hockern verstellt die Tür und den Zugang zur Sakristei in der Liebfrauenkirche. So war die Situation am vergangenen Donnerstag. Die Tür befand sich beim Schreiner zur Überarbeitung. Dieses Bild, nur eine Momentaufnahme, hat sich mir eingeprägt. – Eine Barrikade von Hockern verstellt den Zugang. Ein Bild für den Menschen mit seiner Schuld. Ein Bild für das, was österliche Bußzeit bedeutet: Der Mensch belastet sich nicht nur mit seinen Fehlern und Vergehen. Die Last der Sünden liegt schwer auf den Menschen, wie die Bibel sagt. Die Sünde, das Fehlverhalten verstellt den Zugang zu Gott. Die österliche Bußzeit lädt dazu ein, den Wust aus angehäuften Sünden und Fehlverhalten abzutragen, beiseite zu räumen und so den Berg abzutragen. – Das Schöne für uns, Christinnen und Christen, ist, dass Gott uns in seiner Barmherzigkeit entgegenkommt. Durch Jesus Christus schenkt er Vergebung und Verzeihung; räumt er die Schuld beiseite. Was ich tun muss: IHN aufrichtig darum bitten. Dazu geben die 40 Tage oder sieben Wochen der Fastenzeit mir nun wieder Gelegenheit. Ich bin eingeladen, diese Gelegenheit zu nutzen.
Ich wünsche Ihnen einen guten Weg durch diese Fastenzeit und einen gesegneten, erholsamen Sonntag!

Ihr Pastor
Rafael van Straelen





 
Veröffentlicht: 08.03.2019