Bei Anruf Chorprobe

"Bei Anruf Chorprobe
Kirchenmusikerin Monika Hebing macht mit ihren vier Chören Telefonkonferenzen, bei denen die einzelnen Stimmlagen mit ihr üben. Das klappt so gut, dass kirchenmusikalische Zeitschriften überregional berichten.


Rhede - Das gute alte Festnetztelefon kommt bei Kirchenmusikerin Monika Hebing und ihren
Chormitgliedern zu ganz neuen Ehren.
 
Seit Singen in Gemeinschaft zur Ansteckungsgefahr geworden ist, bietet die Rhederin ihre Proben per Telefonkonferenz an – aber nicht über das Handy, denn bei den Mobiltelefonen ist die Zeitverzögerung zu groß. Hebings Methode findet in Sängerkreisen bundesweit Aufmerksamkeit: Die „Kirchenmusikalischen Mitteilungen“ aus Rottenburg berichten in ihrer Aprilausgabe, das Vokalmagazin „Chorzeit“ im Mai und die Zeitschrift „Musica sacra“ plant ebenfalls einen Artikel. „Das zieht weite Kreise“, sagt Monika Hebing. Einige Chorleiter und Chöre hätten auch bereits bei ihr angefragt, wie sie vorgeht.
Die Erfahrungen nach einem knappen halben Jahr seien durchweg positiv, sagt die Musikerin, die den Kirchenchor St. Pius in Krechting, den Männerchor der KAB Rhede sowie den Kinder- und den
Kirchenchor von Herz Jesu in Bocholt
leitet.
„Das klappt wirklich richtig toll.“

Im ersten Lockdown hatte die Rhederin für ihre Chöre noch Lernvideos und Audiodateien im heimischen Musikzimmer produziert. Im Sommer durften die Sänger ein paar Wochen lang mit vier Metern Abstand in der Kirche proben, doch seit November ist das wieder verboten. „Da kam mir ziemlich schnell die Idee mit den Telefonkonferenzen“, berichtet Hebing. Denn wer gerne singe, dem fehle ohne die Chorproben „etwas ganz Existenzielles“.

Unerlässlich bei der Konferenzschaltung ist ein bisschen Disziplin. Jede Stimmlage hat eine halbstündige Probe, zu deren Beginn sich die Sänger über eine bestimmte Telefonnummer einwählen. Ist der Sopran fertig, beginnt der Alt mit seiner Probe und so fort. Alle, die sich zur
selben Uhrzeit eingewählt haben, können sich untereinander hören und miteinander kommunizieren. „Das ist so wohltuend und löst jedes Mal eine große Freude aus“, sagt Hebing.

Nach der Begrüßung muss jeder Sänger allerdings den Gesang der anderen innerlich ausblenden. Es gehe darum, sich auf die Stimme der Chorleiterin zu konzentrieren, die alle Stücke mitsingt. Die Noten dafür haben die Chormitglieder sich für mehrere Wochen im Voraus bei der Notenwartin abgeholt. Neue Stücke lassen sich so gut einstudieren, hat Hebing festgestellt, und sogar neue Mitglieder können aufgenommen werden. „Dadurch dass sich inzwischen sehr viele Menschen nach Gesang sehnen, ist der Wunsch, Mitglied in einem Chor zu werden, enorm gewachsen“, sagt Hebing. Da viele Chöre derzeit nicht proben, fehle denen, die gerne singen, ein existenzieller Bereich. „Wie gut, dass Aerosole nicht durch eine Telefonleitung strömen und wir dadurch
ungehindert sowohl laut als auch leise, mit jeweils verschieden Emotionen singen können.“ Die Gemeinschaft tue allen gut und die Vorfreude auf die nächste Probe sei groß.

Das bestätigt auch Georg Enck, der seit 35 Jahren im Kirchenchor St. Pius singt. „Man kann im stillen Kämmerlein mit anderen laut singen“, sagt er. „Das ist schon eine schöne Sache.“ Mit ein bisschen Übung gelinge es gut, die minimale Zeitverzögerung der Telefonkonferenz auszugleichen. „Man lernt, vorausschauend zu singen“, so Enck.
Die Gemeinschaft am Telefon gebe Auftrieb, sagt Hebing. „Jetzt ist die Sehnsucht wieder richtig groß, mit allen wie gewohnt im Pfarrheim zu proben.

Info
Kleine Ensembles singen im Gottesdienst

Am Telefon proben die Sänger auch für kleine Auftritte. Gemeinsam kann der ganze Chor wegen der Gefahr durch die Aerosole zwar nicht auf der Bühne stehen, kleine Ensembles mit bis zu acht Sängern dürfen aber bei bestimmten Anlässen singen. So sorgen die Chöre für die musikalische Untermalung von Festmessen oder Livestream-Gottesdiensten. Auch das motiviere die Sänger, so Monika Hebing."

Bericht von Carola Korff / erschienen im Bocholter Borkener Volksblatt am 06.05.2021 auf Seite C5
Foto von Sven Betz
Veröffentlicht: 14.05.2021




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz