Adventskalender - Ein übrig gebliebener Rest

Es heißt, dass es die kleinen Dinge im täglichen Leben sind, die den Menschen erfreuen.
So ist es. Ich habe es selbst kurz vor dem Weihnachtsfest erlebt. Folgendes trug sich zu:
 
Es klingelte am Pfarrbüro. Ein älterer Herr trat ein und wünschte den Pastor zu sprechen. Ich hörte des aus meinem Büro mit und ging in den Flur auf den Herrn zu. Da fragte er mich: „Haben sie kurz Zeit?“ Ich bejahte und wir gingen in mein Büro. Dort fingerte er aus einem Briefumschlag ein kleines Teil hervor: Eine Miniatur-Krippe. Sie ist auf dem Bild zu sehen. In echt ist sie nicht so groß. Sie misst gerade einmal 5 cm in der Breite, 1,5 cm in der Höhe und 0,5 cm in der Tiefe. Da lag das Kunstwerk, filigran gefertigt, in meiner Hand.
 
Ich sah mir diese Miniatur-Krippe genauer an. Der Stall aus Holz; oben am First etwas Gold, Hinweis auf den Stern. Das Köpfchen des Jesuskindes glänzt ebenso golden. Die winzigen Figuren, Maria, Josef, Esel, Schaf, Hirte, Krippe mit Jesuskind, alle verbunden aus einem kleinen Stück Metall, oxidiertes Kupferblech. Und dann erzählte er: „Das ist ein Stück Kupfer vom Dach der Herz-Jesu-Kirche.“
 
Damit bekam die Krippendarstellung neben ihrer Größe oder besser Winzigkeit noch eine ganz andere Bedeutung. Das Gebäude der ehemaligen Herz-Jesu-Kirche wurde im Herbst diesen Jahres abgerissen. Aus einem übrig gebliebenen Rest, einen kleinen Stückchen Kupfer hat der Mann, der ein ganz engagiertes Gemeindemitglied im Gemeindeteil Herz-Jesu ist, etwas Neues geschaffen.
 
Die Botschaft vom göttlichen Kind in der Krippe ins Heute gedeutet: Für Maria, Josef und das neugeborene Kind, hat er ein kleines Haus aus Holz gefertigt, um den Stall anzudeuten. In der Herberge gab es ja keinen Platz für sie. An die Stelle der Herz-Jesu-Kirche wird das Edith-Stein-Hospiz errichtet; notwendig, sinnvoll und willkommen, denn für Menschen in ihrer letzten Lebensphase gibt es in Bocholt noch keine entsprechende Herberge, ein Hospiz. Dies wird nun ab dem nächsten Jahr errichtet.
 
Mit seiner Miniatur-Krippe hat Alex Furtmann, so heißt der geschätzte Herr, mir eine riesengroße Freude bereitet! Mit einem übrig gebliebenen Rest, bearbeitet durch seine Kunstfertigkeit, ist Alex Furtmann, für mich zu einem Freudenboten geworden. Und hat zugleich ein Hoffnungszeichen gesetzt. Aus Altem und Übriggebliebenem kann Neues entstehen.
 
Ihr
Rafael van Straelen
 
P.S.: Alex Furtmann hat schon viele Krippen gestaltet und angefertigt. Manche Krippen waren auch schon in der Telgter Krippenausstellung zu sehen oder sind prämiert worden. Diese Miniaturkrippe hat für mich auch ohne Prämierung absolut den 1. Preis verdient!
 
Veröffentlicht: 30.12.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz