Adventskalender - Kumpel Hoffnung

Udo Lindenberg hat als Botschafter für das Kinderhilfswerk Unicef vor dem nahenden Weihnachtsfest – trotz der Krisen und Corona-Pandemie – zuversichtlich zu bleiben. „Wenn die Welt zu düster ist, dann müssen wir sie eben hell machen“, so der 74-jährige Sänger. So rät er: „Immer wieder mal den alten Kumpel Hoffnung in den Arm nehmen. Sich auch Hilfe holen, gucken: Wie können wir uns supporten?
 
„Den alten Kumpel Hoffnung in den Arm nehmen.“ – Das gefällt mir, wobei „in den Arm nehmen“ zur Zeit ja selten möglich ist. Aber gedanklich, im übertragenen Sinn: Die Hoffnung umarmen und sich von ihr umarmen lassen. Bischof Dr. Felix Genn hat diesen Ausspruch von Udo Lindenberg in seiner Videobotschaft im Zugehen auf das Weihnachtsfest zitiert.
 
Kumpel Hoffnung: Das Wort Kumpel stammt aus der französischen bzw. lateinischen Sprache (frz.: copain; lat.: cum panis) und meint einen Menschen, mit dem ich mein Brot teile. Also eine Person, die mir so nah und wichtig ist, dass ich mit ihr mein Brot teile. Brot meint hier wohl mehr als nur das gebackene Brot. Es meint das Brot meines Lebens.
 
Kumpel Hoffnung ist mir nah und wichtig. Ihm kann und darf ich mitteilen, was mich gerade belastet oder mir schwer fällt; und zugleich, was im Guten anders sein soll. Kumpel Hoffnung in den Arm nehmen und sich von ihm umarmen lassen.
 
Vor 2000 Jahren hat ein anderer ebenso dazu eingeladen, die Hoffnung zu umarmen. Der Apostel Paulus: Er schreibt in seinem Brief an die Gemeinde in Rom:
 
Nachdem wir nun aufgrund des Glaubens bei Gott angenommen sind, haben wir Frieden mit Gott. Das verdanken wir Jesus Christus, unserem Herrn. Er öffnete uns den Weg des Vertrauens und damit den Zugang zur Gnade Gottes, in der wir jetzt festen Stand gewonnen haben. Nun haben wir Grund, dankbar zu sein, weil wir die gewisse Hoffnung haben, dass Gott uns an seiner Herrlichkeit teilnehmen lässt. Denn wir wissen: In der Bedrängnis lernen wir Geduld, durch Geduld kommt es zur Bewährung, durch Bewährung festigt sich die Hoffnung. Unsere Hoffnung aber wird uns nicht enttäuschen. Denn dass Gott uns liebt, ist uns unumstößlich gewiss.“ (Römerbrief 5)
 
Mit Glaube und Liebe gehört die Hoffnung zu den göttlichen Tugenden (Gaben/Geschenken).
 
Möge es für Sie heute Momente geben, in denen Sie den alten Kumpel Hoffnung umarmen können.
 
Rafael van Straelen
 
Veröffentlicht: 19.12.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz