Adventskalender - Deine Ängste behalte für dich, deinen Mut aber...

„Deine Ängste behalte für Dich, deinen Mut aber teile mit anderen!“
(Robert Louis Stevenson)
 
„Hab nur Mut, steh auf, er ruft dich!“ So reden die Menschen in Jericho dem blinden Bartimäus zu, die noch kurz zuvor von seinem Schreien nach Jesus als dem Sohn Davids genervt waren und ihn – vergeblich - zum Schweigen bringen wollten. (Mk 10,46-52)
 
Sie erweisen sich für diesen Bettler als wahre Mutmacher, denn auf ihr Zureden gelangt er zu Jesus, der ihn von seiner Blindheit heilt. Die Bibel steckt voller Episoden von „Mutmachern“, die es verstehen, ihren Mut mit anderen zu teilen, wie es die Überschrift ausdrückt. (z.B. 1 Kön 19, 4-9).
 
„Fasset Mut und habt Vertrauen“ singen Christen im Advent (Gotteslob 221,1). Mutmacher denken nicht nur an sich, sondern zu allererst an andere. Und wer sagt denn, dass das „Mut machen“ nicht auch mit etwas Humor geschehen kann?
 
In den letzten Tagen erreichte uns von der Verwandschaft, die noch das Plattdeutsche sprechen, folgender Text, den sicher auch die verstehen, die kein Plattdeutsch sprechen.
 
„Corona, denn Düüwel!
Leewe Löe, geww´t gudd up uh acht,
nen Virus mäck sick naoh us up de Jagd.
Corona hett he, un mäck sick breed in de Welt,
Doch wiss he us ock, wat wirklich tällt.
Gesundhäit is wat wirklich tällt,
un nich Ruhm un dat völle Geld.
Wi loat us daorvan nich underkriegen,
tesammen könn wi denn Düüwel besiegen!
Drümm haolt Affstand un legget ne Schnuutenpulli an,
dann kümp denn Virus an us gar nich rann.
Bliewet gesund un haolt uh kreggel!
Doarto geve us, leeve Herr, Kraft und Mood!”
 
(Verfasser unbekannt)
 
Klaus Brücks
 
Veröffentlicht: 09.12.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz