Impuls am Abend - Lernt aus den Jahren der Geschichte!

Denk an die Tage der Vergangenheit, lerne aus den Jahren der Geschichte!
Frag deinen Vater, er wird es dir erzählen, frag die Alten, sie werden es dir sagen.“
 
Diese Worte stammen aus dem Buch Deuteronomium in der Bibel (Dtn 32). Im Stundengebet der Kirche, das ich bete, tauchen sie immer wieder mal auf. Sie haben sich mir eingeprägt und begleiten mich seit langem.
 
Denk an die Tage der Vergangenheit, lerne aus den Jahren der Geschichte!
Frag deinen Vater, er wird es dir erzählen, frag die Alten, sie werden es dir sagen.“
 
Der 9. November ist ein wichtiger Tag in der Geschichte unseres Landes:
 
Am 9. November 1989 fiel die Mauer, die innerdeutsche Grenze. Bürgerinnen und Bürger der DDR haben damals auf friedliche Weise mit Kerzen in den Händen für Freiheit und Demokratie demonstriert. Zwei Grundwerte verbinde ich mit diesem Gedenktag: Freiheit und Einheit.
 
Am 9. November 1938 wurden Pogrome gegen die Menschen jüdischen Glaubens in unserem Land umgesetzt. Synagogen und jüdische Geschäfte wurden von der Nazi-Regierung zerstört. Seitdem wird von der Reichspogromnacht gesprochen. Schreckliche Unrechtstaten und Verbrechen, die an der jüdischen Bevölkerung begangen wurden, Ausdruck von Antisemitismus in übelster Form. Mit diesem Gedenktag verbinde ich die Grundrechte der Gleichheit aller Menschen und der Religionsfreiheit.
 
Am 9. November 1923 wurde durch seinen Marsch auf die Feldherrnhalle in München zum ersten Mal auch international Adolf Hitler und der Nationalsozialismus wahrgenommen. Mit der Erinnerung an dieses Ereignis geht für mich eine Mahnung einher: „Wehret den Anfängen!“
 
Am 9. November 1918 wurde vom Reichstagsgebäude in Berlin die erste deutsche Republik ausgerufen. Der politische und geschichtliche Weg zu einem freien Rechtsstaat in unserem Land war lang und leidvoll. Ich verbinde damit das hohe Gut der Rechtsstaatlichkeit.
 
Denk an die Tage der Vergangenheit, lerne aus den Jahren der Geschichte!
Frag deinen Vater, er wird es dir erzählen, frag die Alten, sie werden es dir sagen.“
 
Jetzt habe ich nur geschichtliche Daten und Ereignisse kurz benannt, die mit dem 9. November in Verbindung stehen. Dahinter steht aber das Erleben dieser Ereignisse und das Leben vieler Menschen. Viele persönliche Schicksale und Menschenleben. Davon gilt es zu erzählen und an die gilt es zu erinnern. An die Tage der Vergangenheit denken, ihrer erinnern, um daraus zu lernen für das Leben heute und in Zukunft.
 
Ihr
Rafael van Straelen
 
Veröffentlicht: 09.11.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz