Impuls am Abend - „Ordnung ist (nur) das halbe Leben“

„Ordnung ist das halbe Leben“. Diese – besonders bei der Erziehung - oft gehörte Aussage beruht auf alltäglichen Erfahrungen. Wir brauchen in unserem Leben vorgegebene und erlernte Ordnungen. Ohne solche Regeln, Bräuche und Rituale wäre ein Leben in Gemeinschaft gar nicht möglich. Sie erleichtern unser Leben. Ich erinnere mich an den Satz meiner Mutter, den sie sagte, wenn ich über den Berg des zu spülenden Geschirrs stöhnte: “Wenn wir das mal ordentlich zusammen gestellt haben, ist es nur noch halb so viel.“ Chaos kann durch Ordnung bewältigt werden.

Wir erleben es aber gerade in der Zeit der Pandemie, dass Ordnungen – auch wenn sie nötig sind – das Leben massiv behindern können. Wir erleben es gerade auch im Diepenbrockstift.  Ordnung ist eben nur das halbe Leben.

Was ist die andere Hälfte?

Un - ordnung?

Aber Unordnung ist ja das Gegenteil von Ordnung und hebt sie auf. Sie kann also nicht die andere Hälfte des Lebens sein. Was gibt es denn sonst noch im Leben – außer der Ordnung? Eben, das „Außer-der-Ordnung“, das Außerordentliche. Zum Leben gehört wesentlich die Überraschung, das nicht einfach Machbare, das Unerwartete. Dazu gehören auch Freude und Leid, Höhen und Tiefen. Sie geben unserem Leben Qualität, bringen Farbigkeit und Emotionen in unseren Alltag.

Das gilt auch für das religiöse Leben. Es gibt Gebote, Regeln und Pflichten. Sie können wie ein Geländer Halt und Sicherheit geben. An ihnen können wir unser Gewissen ausrichten und so nach dem Willen Gottes leben. Aber Gebote und Pflichten sind nicht alles. Zum christlichen Leben gehört auch das Außerordentliche, das Unberechenbare und Überraschende.

Dafür steht der Heilige Geist. Wie Feuer und Wind ist er nicht regulierbar und einfach einzuordnen. Manchmal bringt er Ordnungen auch durcheinander. Durch ihn wird aber das Leben geistreich und lebendig.

Das Fest Peter und Paul zeigt auch die beiden „Hälften“ des christlichen Lebens. In der kirchlichen Tradition steht Petrus für das Amt und die Hierarchie, das Recht und die Ordnung. Paulus betont die Bedeutung des Heiligen Geistes, der jeden Menschen begabt und befähigt, als Christ in der Kirche und der Welt zu leben.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie ordentliche und vom Geist belebte Menschen sein können.

Ihr Hans Döink
 
Veröffentlicht: 28.06.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz