Impuls am Abend - Hoffnungsvolles Sammeln

In vielen Gesprächen tauchen immer wieder Sätze auf wie diese: Im Herbst gibt es vermutlich eine zweite Corona-Infektionswelle. Wie wird das nur, wenn die Zahlen an infizierten Menschen wieder steigen? Was, wenn nochmal ein „Lockdown“ kommt? Wie soll ich das nur aushalten? – Diese Gedanken beschäftigen die eine oder den anderen. Auch ich habe diese Gedanken. Mir fiel dazu eine Geschichte ein:

Die Geschichte von Frederick, der Maus; ein Kinderbilderbuch von Leo Lionni. 
Frederick ist eine kleine Feldmaus. Seine Familie sammelt im Herbst Vorräte für den Winter. Die Mäuse sammeln Körner, Nüsse, Mais und Stroh. Nur Frederick nicht. Er sitzt auf einem Stein. Da fragt ihn eine Maus: „ Frederick was machst du da? Du musst uns doch helfen?“ Frederick antwortete: „Ich sammle Sonnenstrahlen, Farben und Wörter!“ Die Mäusefamilie war entsetzt. Was will Frederick denn mit diesen Vorräten? 
Der Winter kam und er war sehr lang. Nach und nach waren alle Vorräte aufgebraucht. Die Mäuse fingen an zu frieren und zu jammern. Und da stellte Frederick nun seine Vorräte zur Verfügung. Er begann Geschichten zu erzählen. Während Frederick jeden Tag erzählte, rückten die Mäuse näher zusammen. Sie wärmten sich gegenseitig. Die Sonnenstrahlen und Wörter, die Frederick gesammelt hatte, wärmten das Herz und die bunten Farben schmückten alles festlich aus. Die Mäuse überstanden gemeinsam den langen und harten Winter. Die Mäusefamilie war noch enger zusammengerückt.

Diese Geschichte zeigt mir, dass es an der Zeit ist, Sonnenstrahlen, Farben und Wörter zu sammeln. Einen eigenen Vorrat anzulegen. Wie auch immer dieser aussehen mag. Sicherlich bei jedem anders. Es können Fotos sein, Texte, Situationen und Ereignisse, die mir Kraft und Hoffnung geben können.

Ich packe mir einen Notfallkoffer mit positiven Gedanken, harmonischen Situationen, liebgewonnenen Ritualen, persönlichen Erinnerungsstücken, die mir in einer schwereren Zeit Halt geben können. Einen Koffer mit vielen Ressourcen. - Dann bin ich für den Notfall gerüstet. Ich mache es wie Frederick. 

Und wenn es wieder anders ist, - eine problematische, schwere, leidvolle, dunkle Zeit kommt - dann kann ich in meinen Notfallkoffer greifen und mir nach und nach etwas herausnehmen, Kraft tanken und weiter machen.

Ich wünsche Ihnen, dass Sie viele Sonnenstrahlen, Farben und Worte wie Frederick sammeln können. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit die Geschichte mit Ihren Kindern oder Enkelkindern zu lesen? Vielleicht packen Sie auch Ihren ganz persönlichen Notfallkoffer?

Mit diesen Gedanken wünsche ich Ihnen eine gute, schöne Zeit des Sammelns. 

Ihr Pastoralassistentin 
Kirsten Böing
Veröffentlicht: 05.06.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz