Impuls am Abend - Mut-Anfall

„Immer wenn ich bete – bekomme ich einen Mut-Anfall!“ – So ist auf einer Spruchkarte zu lesen, die in den letzten Wochen an der Gebetswand „Klagemauer“ in der Liebfrauenkirche anheftet war. Zunächst möchte man lesen „Wutanfall“, denn dieser ist einem ja eher bekannt. Wut-Bürger gibt es ja genug in unserer Zeit und Gesellschaft. 

„Immer wenn ich bete – bekomme ich einen Mutanfall!“ Darunter der Hinweis auf die Apostelgeschichte, jenes Buch im Neuen Testament, das uns die Ereignisse der Jüngerschar Jesu nach der Himmelfahrt Christi und die Entstehung der ersten christlichen Gemeinden schildert. Der Hinweis bezieht sich auf das Pfingstereignis. Dort ist überliefert, dass die Jünger Jesu sich aus Angst hinter verschlossenen Türen verkrochen hatten. Doch auf einmal wurden sie am Pfingstfest vom Brausen des Hl. Geistes ergriffen. Sie legten durch die göttliche Geistkraft gestärkt alle Furcht ab und wurden mit Mut erfüllt. Sie wurden ermutigt, die verschlossenen Türen zu öffnen, hinauszugehen zu den Menschen, um ihnen die Botschaft ihres Herrn zu verkünden und zum Glauben an Christus einzuladen. – Ein christlicher Mut-Anfall!

Wie ist es zu diesem Mut-Anfall bei den Jüngern gekommen? Die Apostelgeschichte erzählt, dass die Jünger sich mit den Frauen nach der Erhöhung Jesu in die Herrlichkeit Gottes (Himmelfahrt) in das Obergemacht, den Abendmahlsaal, zurückgezogen hatten und sich dort zum Gebet versammelten. In der Haltung des Betens ist es also zu diesem Mut-Anfall durch den Hl. Geist gekommen.

„Immer wenn ich bete – bekomme ich einen Mut-Anfall!“ – Ich möchte diesem Wort zustimmen, jedoch mit einer Einschränkung: Nicht immer, wenn ich bete, bekomme ich einen Mut-Anfall; nicht immer, aber dann und wann. Dies habe ich schon öfter erlebt. Das Gebet des Menschen verändert ja nicht Gott in seinem Wirken, wohl aber den betenden Menschen in seiner Haltung und seinem Handeln. Mein Beten verändert mich. Manchmal tröstet es mich, dann macht es mich froh oder lässt mich zur Ruhe kommen; dann ist es so, dass es mich zuversichtlich stimmt, mich neu Mut fassen lässt.

„Immer wenn ich bete – bekomme ich einen Mut-Anfall!“ – Damals beim Pfingstfest haben die Jünger durch ihr Beten einen Mut-Anfall erlebt: Die Ermutigung durch den Hl. Geist.

Heute am Ausklang des diesjährigen Pfingstfestes wünsche ich Ihnen, dass auch Sie dann und wann durch ihr Gebet einen Mut-Anfall erleben!

Ihr
Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 31.05.2020




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz