Impuls am Abend

Von Gerüchen & Düften oder: Ein Wohlgeruch sein…

Gestern wurden die Fenster am Pfarrhaus gestrichen. Vor allem die Fenster an der Frontseite hatten es nötig. Vom Anstrich dieser Fenster war ich auch ausgegangen. Die fleißigen Anstreicher haben nur gleich die Gelegenheit genutzt und auch die Fenster des Schlafzimmers gestrichen. Als ich am frühen Abend dieses betrat, kroch ein kräftiger typischer Farbgeruch in meine Nase. Nicht zum Aushalten! Schon da dachte ich bei mir: Bei diesem extremen Geruch, werde ich hier nicht schlafen können. Und so bin ich denn auch für den nächtlichen Schlaf ins Gästezimmer im Dachgeschoss gezogen. Dort sind die Fenster nicht gestrichen worden. Da sie noch neueren Datums sind, war dies auch nicht notwendig. 

Es gibt Gerüche. Diese sind meist negativ besetzt. Wir sprechen von üblem oder miesem Geruch. Und es gibt Düfte: Kochen oder Backen können wunderbare Düfte hervorrufen. „Oh, hier duftet es aber lecker…!“ Blumen können angenehm duften oder auch stinken. Ganz zu schweigen von Parfüm und Duftnoten, die der Mensch benutzt (oder auch nicht).

Und was bin ich? Geruch oder Duft? Manche Menschen strömen einen nicht gut riechenden Körpergeruch aus. Bei anderen mag man eher nach dem Parfüm schnuppern…

Der Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an die Gemeinde in Korinth vom Hauch des Todes und vom Duft des Lebens. Er schreibt vom Wohlgeruch Jesu Christi. 
„Dank sei Gott, der uns stets im Triumphzug Christi mitführt und durch uns den Geruch seiner Erkenntnis an allen Orten verbreitet! Denn wir sind Christi Wohlgeruch für Gott unter denen, die gerettet werden, wie unter denen, die verloren gehen. Den einen sind wir Todesgeruch, der Tod bringt; den anderen Lebensgeruch, der Leben bringt:“ (2. Korintherbrief 2, 14-15)

Nach Paulus soll eine Christin, ein Christ ein Wohlgeruch für die Menschen um sich sein; ein Wohlgeruch, der nach Leben duftet, der Gottes Liebe und Nähe verströmt.

Osterzeit, vom Leben erzählen, von Hoffnung, von Auferstehung... oder ein Wohlgeruch sein und nach Leben duften. Auf was für Gedanken ein Fensteranstrich einen bringen kann…

Rafael van Straelen

 
Veröffentlicht: 29.04.2020