100 Jahre Kirchenfenster in St. Helena (2) – Hl. Isidor

Hinter dem Altar sind vier der Heilige auf den Glasfenstern zu sehen. Ganz rechts ist der Hl. Isidor abgebildet.
Er gilt als der Patron der Bauern .Dieses Fenster wurde 1919 vom Mütterverein Barlo gestiftet.
Bedeutung des Namens: Geschenk der Göttin (der Naturkraft) Isis.
Sein Leben:
Über das Leben des Hl. Isidors ist wenig bekannt. Vieles stammt aus der Feder eines Diakons Johannes, der gegen Ende des 13. Jahrhunderts eine Biographie verfasst hat, lange nach dem Tod Isidors. Er wurde entweder 1040 oder 1082 bei Madrid als Sohn einer armen Tagelöhnerfamilie geboren. Als junger Mann arbeitete er auf dem Gut eines Adligen und brachte durch seinen Fleiß das herunter gekommene Land wieder zu voller Blüte.
Mit seiner Frau Tobia hatte er einen Sohn Illian. Zeit seines Lebens wurde Isisdor eine große Frömmigkeit zugestanden; täglich feierte er in einer Kapelle die Eucharistie. Außerdem war er wegen seiner Wohltätigkeit bekannt. „Dieser schlichte Bauer Isidor lebte also ein gottwohlgefälliges, pflichtgetreues Leben bis in sein hohes Alter“ .
Im Alter von 90 Jahren ist er verstorben. Am 12. März  1622 hat Papst Gregor V. ihn heilig gesprochen und er gilt seitdem als Patron der Bauern. Sein Gedenktag ist der 15. Mai, in einigen Diözesen auch der 10. Mai. Er gilt außerdem als Patron der spanischen Hauptstadt Madrid, wo der 15. Mai als Hochfest gefeiert wird.
Er wird häufig mit Spaten, Sense, Dreschfegel, Pflug oder Rosenkranz dargestellt. 
 Quellen:
 eE & H. Melchers: Das große Buch der Heiligen. München 1978, S. 284f.
https://www.heiligenlexikon.de/BiographienA/Aloisius_Luigi_von_Gonzaga.html
Text: K. Brücks  Fotos: A. Tembrink

Übersicht der Fensterbilder
Veröffentlicht: 25.10.2019