Sonntagsgruß

Liebe Mitchristen!
wer erinnert sich nicht an die bebilderten Geschichten aus dem Heiligen Land aus Kindergartenzeiten.
Als wir nun ins Heilige Land zu einer Pilgerreise aufbrachen, waren die Erwartun-gen schon groß, genau diese Orte zu sehen. Wo war der Ort, an dem Jesus das Brot vermehrte? Wo war der Ort, wo Jesus wirkte und seine Jünger für sein Wort be-geisterte? Wo war wohl der Ort,  an dem Johannes taufte.
Jeder hatte da so seine Vorstellungen. Auch ich war sehr gespannt. Nach dem Besuch der Geburtskirche in Bethlehem und der Grabeskirche in Jerusalem war von „Verortung“ die Rede. Am See Genezareth waren die uns aus der Bibel bekannten Städte zu sehen. Aber auch hier wurde von Verortung gesprochen. Es bedeutet, dass vermutlich z.B. der Ort der Brotvermehrung an der Stelle gewesen sein wird an der heute das entsprechende Kirchengebäude steht. Nachweisen lässt sich das aber nicht, zumal an einigen Stätten auch mal zwei Kirchenhäuser verschiedener Konfessionen stehen.
Es ist meines Erachtens auch gar nicht so wichtig. Es war sehr schön, die Landschaft dort um den See Genezareth gesehen, erlebt und genossen zu haben.
Ich persönlich werde mich immer an die Tage erinnern, wenn die Orte in den Eucharistiefeiern genannt werden, die Fasten- und die Osterzeit ist ja voll damit.
Ich wünsche Ihnen Frohe Ostern
Rainer Venhorst
 
Veröffentlicht: 18.04.2019