Kirchenchor Liebfrauen in Weimar

Weimar musste es sein …,
wo sich etliche Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores Liebfrauen auf die Begegnung mit den großen Dichterfürsten der deutschen Literatur  aber auch namhafter Musiker einließen.
Ein Höhepunkt folgte dem nächsten, die Pracht der Herzogin Anna Amalia Bibliothek begeisterte alle, aber auch die sehr informativen  Stadtführungen sowohl in Erfurt als auch in Weimar. Dort folgten  wir den Spuren der Musiker: vor allem Johann Sebastian Bach und Franz Liszt. So kamen wir auch in den Genuss zweier kleiner Orgelkonzerte, eins davon in einer Dorfkirche in Denstedt, an deren wunderschönen Orgel Franz Liszt häufig gespielt hat.
Dem größten Bewohner Weimars begegneten wir fast auf Schritt und Tritt: Johann Wolfgang von Goethe. Sein Wohnhaus mit dem schönen Garten und das Nationalmuseum direkt nebenan sind wirklich ein „Muss“, die zwei Stunden Aufenthalt dort waren eigentlich viel zu kurz, weil es so viel zu sehen gibt. Abgerundet wurde diese Begegnung mit Goethe am letzten Abend durch einen Besuch des „Herrn Geheimrates“ in unserer Mitte: ein Schauspieler verkörperte grandios diese historische Figur, er rezitierte mit großem Temperament Gedichte wie „Der Zauberlehrling“ und plauderte aus seinem Leben. So lernten wir Facetten kennen, von denen man in der eigenen Schulzeit nie gehört hatte.
Das Angebot, die  „Gedenkstätte Buchenwald“ zu besuchen, wurde von vielen angenommen.  Es war erschütternd und ist  mit Worten kaum zu beschreiben. Der Besuch dort  stand natürlich  in starkem Kontrast zu den anderen Erlebnissen.
So war unsere Fahrt nach Thüringen ein vielschichtiges, höchst informatives, oft anstrengendes  aber auch unterhaltsames  Erlebnis, verbunden mit einer frohen, harmonischen Stimmung in unserer Gemeinschaft, wovon wir sicherlich noch lange zehren werden.


 
Veröffentlicht: 25.09.2018