Herz-Jesu-Chor sang beim Abend der Versöhnung in der St.-Georg-Kirche

„Barmherzig wie der Vater“  (Lukas 6,36): das war der Hauptgedanke am Abend der Versöhnung, zu dem die drei Bocholter Stadtgemeinden Liebfrauen, St. Josef und St. Georg am Mittwoch vor Ostern  das 3. Jahr in Folge eingeladen hatten. Dieser Abend bot allen, die gekommen waren, eine gemeinsame Einstimmung mit Impulsen zur Besinnung und anschließender Möglichkeit zu Einzelgesprächen und Beichte bei einem der sechs anwesenden Pfarrer.

Dabei kam der musikalischen Begleitung durch den Herz-Jesu-Chor die Aufgabe zu, durch besinnliche und ruhige Lieder eine Atmosphäre zu schaffen, die es den Anwesenden ermöglichte innezuhalten, Kontakt mit Gott aufzunehmen und sein Gewissen zu erforschen.

Dazu hatte der Chor aus seinem Repertoire die Lieder ausgesucht, die nicht nur musikalisch diesen meditativen Charakter unterstreichen, sondern auch textlich zum Abend der Versöhnung passen, wie z. B. „Wirf dein Anliegen auf den Herrn“, „Meine Seele ist stille in dir“, „O Herr, gib Frieden“ oder „Atme in mir, Du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke, dass ich Heiliges tue…“.  Dabei waren die Übergänge zwischen den Stücken fließend, dank unserer Chorleiterin Monika Hebing am Piano, die frei in der Improvisation die verschiedenen Motive musikalisch aufnahm.

Danach folgte mit „Wie ein Fest nach langer Trauer“ und dem Refrain „So ist Versöhnung, so muss der wahre Friede sein, so ist Vergeben und Verzeihen“  ein weiteres Lied, das den Gedanken des Abends aufnahm.  

Zum Auszug sang der Herz-Jesu-Chor dann erstmalig „Peace be unto you“. Dieses Stück wurde extra für diesen Anlass einstudiert. Hierbei begeisterte unser Tenor Heinz Grunwald alle mit seinem Sologesang.

Zum Abschluss lässt sich feststellen, dass es für alle ein ganz besonderer Abend war, den wir gerne in dieser Form wiederholen würden.

Veröffentlicht: 29.03.2018