Die " etwas andere " Flüchtlingshilfe

In der aktuellen Flüchtlingsdiskussion sollte es nach Meinung des Uganda-Kreises der Pfarrgemeinde Liebfrauen auch darum gehen, wie man den Betroffenen vor Ort eine lebenswürdige Perspektive ermöglichen kann.
So unterstützt z.B. seit 1972 die Gemeinde Herz-Jesu verschiedene Entwicklungsaktivitäten
in Uganda.
Am Anfang ging es um die Lieferung von Hilfsgütern wie Nähmaschinen, Fahrräder,
Stoffballen und Betten, die per Container nach Uganda verschifft wurden.
Aufgrund hoher Zölle und Logistikkosten mussten diese Hilfslieferungen aber
letztendlich eingestellt werden.

Seitdem konzentriert sich der Uganda-Kreis der Pfarrgemeinde Liebfrauen auf das
Sammeln von Spenden, durch die verschiedene Projekte vor Ort finanziell
unterstützt werden konnten. Dazu gehörten Schulpatenschaften, der Bau einer
Krankenstation, eines Pfarrhauses mit Küche und der Bau eines Schlafsaales für
eine Grundschule.
Der Fokus des Uganda-Kreises lag in den letzten Jahren auf dem Bau eines
Kindergartens und eines Brunnens in der Diözese Moroto. In diesem Kindergarten
sollen Kinder unterschiedlicher ethnischer Gruppen gemeinsam betreut werden.
Die Idee für dieses Projekt stammt von dem lokalem General Vikar, Father Paul Ngole,
der diese Aktivität initiierte und professionell vorangetrieben hat. Mit Hilfe von
Spenden der Pfarrgemeindemitglieder und anderer Geldgeber konnte der
Kindergarten St. Kizito jetzt fertiggestellt und eröffnet werden. Der Kindergarten
bietet Platzt für bis zu 100 Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren und schafft
Arbeitsplätze für zwei Lehrer, zwei Köche, zwei Reinigungskräfte und einem Wachmann.
Die jährlichen Kosten für ein Kind belaufen sich auf ca. 100 €.
Dieser Betrag deckt sowohl die laufenden Kosten des Kindergartens und dessen
Personal sowie Essen und Spielmaterial für die Kinder. Allerdings können sich die
meisten Eltern dieses Schulgeld nicht leisten. Somit ist auch weiterhin die
verlässliche finanzielle Unterstützung aus Deutschland für den nachhaltigen Erfolg
dieses Projektes unerlässlich.
Der Ortsausschuss der Herz-Jesu Gemeinde lädt auch in diesem Jahr wieder
zum traditionellen Fastenessen ein. Am kommenden Sonntag, den 12.03.2017
gibt es im Pfarrheim Herz-Jesu, Dechant-Kruse-Straße ab 12.00 Uhr
gebackenen Reibekuchen sowie Pellkartoffeln mit Heringsstipp.

Der Erlös ist, wie in jedem Jahr, für die Ugandahilde bestimmt. 
Veröffentlicht: 09.03.2017