Nach dem Fest-Reigen: DANKE

„Man muss die Feste feiern, wie sie fallen." – So sagt es der Volksmund. Der Münsteraner Philosoph Josef Pieper (1904-1997) hat einmal gesagt: „Ein Fest feiern heißt: Die immer schon und alle Tage vollzogene Gutheißung der Welt aus besonderem Anlass auf unalltägliche Weise begehen." Ein Fest unterscheidet sich vom täglichen Leben. Es hebt sich heraus und ist etwas Besonderes. Zu jeder menschlichen Gemeinschaft gehört es Feste zu feiern: Zur Familie, zur Belegschaft einer Firma, zu Freundeskreisen, zu Gruppen oder Vereinen, zu Religionsgemeinschaften, zur Kirche. Auf unalltägliche Weise – so Josef Pieper – begeht der Mensch das, was für jeden Tag und das ganze Leben gilt: Das Gut Sein. Es ist gut, dass es diese Welt gibt. Es ist gut, dass es uns Menschen gibt. Es ist gut - das Leben. Es ist gut die Gemeinschaft in der Familie oder woanders zu erleben. All dies trägt zum Leben einer jeden und eines jeden bei; gibt dem Leben Halt, Sinn und Perspektive. Gemeinschaften machen das je eigene Leben reich und schön. Ein Fest feiern heißt: Das Gute auf besondere Weise zu begehen.

Wir in der Pfarrei Liebfrauen blicken auf eine lange und besondere Festzeit zurück: Die Osterzeit und die sich daran anschließenden Festtage. Zu Ostern wie auch zu Pfingsten haben wir große und festliche Gottesdienste feiern dürfen. Die vielen Chöre haben sich musikalisch eingebracht, die Feier der Gottesdienste bereichert; durch den Blumenschmuck waren unsere Kirchen festlich geschmückt; in der Liebfrauenkirche, in der Hl.-Kreuz-Kirche und auch in der St. Paul-Kirche durch ehrenamtliche Blumenteams. Für die Begegnungen nach den Gottesdiensten wie die Osteragape z. B. haben Gemeindemitglieder alles vorbereitet. Zu Pfingsten haben wir die Priesterweihe von Bernd Egger mitgefiert. Am Dreifaltigkeitssonntag die Feier seiner Primiz. Für ihn, seine Familie und uns ein bewegender und sehr schöner festlicher Tag. Zum Gelingen dieses Primiz-Festtages haben viele Gemeindemitglieder beigetragen. An Fronleichnam fanden an den Kirchorten Liebfrauen, St. Helena und St. Paul Gottesdienste, Prozessionen und Begegnungen statt. Segensaltäre waren schön geschmückt errichtet, Bläser, Chöre und Messdiener waren im Einsatz. Es gab viel vorzubereiten. – Allen, die zu diesen Festtagen - ob haupt- oder ehrenamtlich – das ihre beigetragen haben, sei für ihren Einsatz, ihr Mittun und ihr Engagement ganz herzlich „DANKE" gesagt.

Und das Feiern in der Pfarrei Liebfrauen geht weiter: An diesem Sonntag ist das Patronatsfest der Herz-Jesu-Kirche. Am Samstag/Sonntag, 11./12. Juni ist rund um die St. Paul-Kirche Pfarrfest. Am Samstag, 25. Juni, steht das Liebfrauenviertelfest an; u. a. mit Konzert am Abend im Pfarrgarten. Am Mittwoch, 29. Juni, dem Festtag St. Peter und Paul, feiern wir das das Patronatsfest der St. Paul-Kirche als Willkommensfest von St. Paul in unserer Pfarrei Liebfrauen. Herzliche Einladung zur Mitfeier! Auf diese Weise immer wieder das tägliche Leben unterbrechen und auf besondere Weise das Gott zugesagte „Gut sein" zu feiern! – Nochmals allen, die mitgewirkt haben: Ganz herzlichen Dank!

Ihr Pastor Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 03.06.2016




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz