Impuls am Abend - ...dass keiner zurückbleibt!

Vergangene Tage sah ich in den Spätnachrichten im Fernsehen einen Bericht über die Kinder- und Jugendeinrichtung Arche in Hamburg. Der Leiter der Arche erklärte, dass die Einrichtung geöffnet sei, um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit des Aufenthalts zu geben außerhalb des familiären Umfeldes, das oft aufgrund der Wohnungsgröße sehr beengt sei. Gezeigt wurde ein heranwachsender Junge, der jenseits seiner sechs Geschwister in der Einrichtung Arche die Möglichkeit nutzte, in Ruhe und ungestört seine Unterrichtsaufgaben im Homeschooling zu machen. Dort war ihm ein PC mit Internetzugang zur Verfügung gestellt. Es ist der feste Wille des Jugendlichen das Abitur zu machen. – Dass keiner zurückbleibt!
 
Seit dem die Schülerinnen und Schüler im Homeschooling sind, haben der Caritasverband Bocholt und die Pfarrei Liebfrauen – wie auch andere engagierte Gruppen und Firmen – Familien mit der notwendigen Technik ausgestattet, damit die Schülerinnen und Schüler durch den digitalen Unterricht und der drohenden Nichtteilnahme in der Bildung ja nicht zurückbleiben.
 
„…das keiner zurückbliebt!“ Mir geht dieses Wort nach. Vergangenen Freitag kam es in der Tageslesung aus dem Hebräerbrief vor. Da heißt es:
Lasst uns ernsthaft besorgt sein, dass keiner von euch zurückbleibt, solange die Verheißung gilt, in das Land der Ruhe zu kommen.“ (Hebr 4,1)
 
Ich entnehme diesem biblischen Wort den Impuls, mich nach Kräften und meinen Möglichkeiten darum zu bemühen, dass niemand in diesen herausfordernden und schwierigen Zeiten auf der Strecke oder zurück bleibt. Für alle kann ich diesbezüglich nicht sorgen; aber ich kann mich mit anderen zusammen tun und schauen, was geht. Für mich bedeutet dies auch, wenn das eine gerade nicht möglich ist, zu überlegen, was ich statt dessen tun kann. Wie kann ich auf andere Weise Kontakt halten? Wer benötigt ein zuhörendes Ohr und Herz, wer ein Wort des Zuspruchs?
 
„…dass keiner zurückbleibt!“ – Das wäre schön, wenn uns dies als Bürgerinnen und Bürger in unserem Land und in unserer Stadt, als Christinnen und Christen in unserem Lebensumfeld gelänge. Meinen Teil dazu beizutragen kann ich mir zumindest vornehmen. Meint
  
Ihr
 
Rafael van Straelen
 
Veröffentlicht: 16.01.2021




Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf www.liebfrauen.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz