Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde!
Vor einiger Zeit hörte ich einen interessanten Beitrag von einem Radiomoderator. In einem sozialen Netzwerk sprach er über diese besondere Corona-Zeit und seine persönlichen Erfahrungen. Er selbst war an Covid-19 erkrankt und hatte für sich Erkenntnisse gewonnen. Unter anderem äußerte er: „Jeder von uns kann positive Signale geben und weniger angespannt sein. Lasst uns das Positive sammeln.“
Als ich den Beitrag hörte, befand ich mich im Homeoffice. Es gab keinen Kontakt zu anderen Menschen. Auch innerhalb der eigenen Familie beschränkten wir den Kon-takt untereinander. Mit der Zeit spürte ich, dass ich immer trauriger wurde. Ich vermisste die Menschen in der Familie, meine Freunde, die Pfarrei und das Seelsorgeteam. Durch den Kommentar wurde mir bewusst, dass ich in meinen Gedanken doch etwas negativ gestimmt unterwegs war.
Ich begann bewusst darauf zu achten, welche positiven Erlebnisse und Momente es für mich im Tagesverlauf gab. Das Positive sammeln!
Was waren schöne Momente? Das war zu Beginn keine leichte Aufgabe, doch mit der Zeit sah ich immer mehr beglückende Erlebnisse. Unter anderem bemerkte ich, dass ich in Ruhe mit meinem Hund spazieren gehen konnte, die Natur genießen, Sonnenstrahlen einfangen ohne unter Termindruck zu sein. Mit der Familie trafen wir uns im Videochat. Neue Möglichkeiten zeigten sich mir, wie ich in Kontakt treten konnte mit den Menschen. Ganz deutlich spürte ich eine Entschleunigung in meinem Leben. Das ist doch positiv!
Durch das Ändern meiner Blickrichtung auf die gegebene Situation eröffneten sich mir neue Wege. Es zeigt mir, es liegt an mir selbst. Der Auftrag war: Nimm die Situation so an wie sie ist. Neben dem Schwierigen nimm auch das Gute und Positive wahr. Das Denken und Handeln in eine andere Richtung zu lenken, liegt in meiner Verantwortung. Diesen Perspektivwechsel kann ich als Ressource für die Zukunft verwenden. Immer dann, wenn das Leben mal schwieriger ist. Das ist nicht immer leicht, aber möglich.
Ich wünsche Ihnen Mut und Kraft, die Perspektive zu wechseln zum Guten hin.
Einen schönen und guten Sonntag wünscht Ihnen

Kirsten Böing
Pastoralassistentin
 
Veröffentlicht: 22.05.2020