Sonntagsgruß

Der Buchsbaum hat in unserer Gegend durch Pilz- und Larvenbefall im vergangenen Jahr viel Bestand eingebüßt. Wie ist das nun am Palmsonntag, wenn nun in einigen Gegenden Deutschlands keine Buchsbaumzweige bereitstehen, um des Einzugs Jesu nach Jerusalem zu gedenken? Aber ändert sich mit der Zeit eigentlich nur eventuell die Beschaffenheit des Grüns, mit dem Jesus am Beginn der Karwoche begrüßt wird - oder ändern sich vielleicht auch unsere Worte an Jesus, zum Beispiel nach: "Jesus - verändere schnell deine Kirche!, schau auf die Aufgaben unserer Zeit." Oder: "Jesus, vor Jahren hättest du (bei mir) vielleicht etwas ändern können - aber jetzt: hoffnungslos!". Dann lieber kein welkes Grün in die Hand nehmen und Jesus vielleicht nur von weitem begrüßen?
Wer mit der Feier des Palmsonntags die Karwoche beginnt, der stellt sich zu Jesus - ohne in allem zu wissen, wie diese Woche verlaufen wird: zwischen Hingabe und Verrat, zwischen Tod und Auferstehung.
In einem beeindruckenden Satz hat Mechthild von Magdeburg, eine Mystikerin des Mittelalters gesagt: "Ich tanze, Herr, wenn Du mich führst". Im Zweifelsfall ist für unsere Begegnung mit Jesus nicht wichtig, welchen Blumenschmuck wir dabei in der Hand halten, sondern wie wir ihm im Herzen begegnen!
Die schöne, aber auch belastende Karwoche, sie führe uns zu einer Begegnung mit dem lebendigen Gott: klagend, staunend, aber auch tanzend -
wünscht
Pfr. Ulrich Kroppmann.
 
Veröffentlicht: 12.04.2019