Pilgerreise in das Heilige Land - 4. Tag

Erfüllt von den vielen Eindrücken des langen und erlebnisreichen Tages lassen die Pilgerinnen und Pilger aus Liebfrauen das Erlebte in Gesprächen beim Beisammensein nach dem Abendessen Revue passieren. Mit einem Gang über die Stadtmauer vom Jaffator bis zum Damaskustor, der ungewohnte Einblicke bot, begann das Programm des Tages. Dem folgte nach dem der Gruppe schon vertrauten Aufruf des Guides Uri „Kommt, wir gehen!“ ein Gang quer durch die Altstadt, auf dem alten römischen Cardo, zum Zionstor. Auf dem Weg gab es einen Stop an der 2010 errichteten Hurva Synagoge. Vom Außenumgang um die weiße Kuppel bot sich ein schöner Blick auf die Altstadt. Am Zionstor außerhalb de Stadtmauer wird in einem Gebäude zum einem das Grab Davids verehrt und zum anderem der Abendmahlssaal  verortet: In dem Raum aus der Kreuzfahrerzeit, also gewiss nicht aus biblischer Zeit, las Pfarrer van Straelen die biblischen Texte vom letzten Abendmahl, von der betenden Gemeinde ( der Gemeinschaft der Jünger mit Maria und den Frauen) und vom Pfingstereignis. Im Anschluss daran fuhr die Gruppe mit dem Bus zur Haas Promenade, um dort im Grünen mit Blick auf die Altstadt Picknick zu machen. Dazu hatte Busfahrer Arbed Falafel in der Pitatasche sowie Mandarinen besorgt. Die Gruppe ließ es sich dankbar schmecken. Ein Arak rundete das Mittagsmahl ab. Nach der Besichtigung der Dormitio-Kirche und eine Kaffeepause in der Cafeteria der Benediktinerabtei feierte die Gruppe die Hl. Messe in der schönen Abteikirche. Der Gesang der Pilgerinnen und Pilger war beeindruckend. Es folgte ein Gang zur Klagemauer. Uri, der Guide, führte einiges zur jüdischen Gebetspraxis, zur Kultur und zum Geschehen an der Klagemauer aus. Jede und jeder hatte dann Gelegenheit, selbst an der Klagemauer zu verweilen und zu beten. Auf dem Platz vor der Klagemauer ging es bunt und ausgelassen her. Den Tag über hatten dort viele Bar Mizwa stattgefunden. Die Pilgergruppe erlebte auch eine größere Gruppe junger Männer, die ausgelassen sangen und tanzten. Eindrucksvoll!
Nach diesem Programm hatten alle noch Gelegenheit, in der freien Zeit die Gassen und den Basar in der Altstadt selbst zu erkunden. - Das war der vierte Tag in der heiligen Stadt.- Fazit: Die Klagemauer war das Highlight! - Morgen mehr!
 
Veröffentlicht: 29.03.2019