Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde!
Es ist regnerisch, nass und kalt in diesen Tagen. Der Himmel ist meist wolkenverhangen. Es weht ein starker Wind. Ungemütliches Wetter, immer noch dunkle Tage. Viele Menschen sehnen sich nach Sonne, Wärme, Licht.
Dieses Sehnen spiegelt sich für mich auch in folgendem alten Gebetstext wider:
„Jäh reißt der Erde Dunkel auf,
durchstoßen von der Sonne Strahl,
der Farben Fülle kehrt zurück
im hellen Glanz des Taggestirns.
So soll, was in uns Dunkel ist,
was schwer uns auf dem Herzen liegt,
aufbrechen unter deinem Licht
und dir sich öffnen, Herr und Gott.“
Leben im Licht Gottes: Dem Licht der Wahrheit und Klarheit, der Liebe und Gerechtigkeit.
Zu diesem Leben im Licht Gottes lädt mich die österliche Bußzeit ein. Alles Dunkel in mir möge Gott mit seinem Licht erhellen, aufbrechen, damit es neu zum Leben kommt, zu einem guten Leben.
Wie viele Menschen in diesen Tagen sich sehnen nach Frühling, nach frühlingshaftem Wetter, so möge der Christ / die Christin sich sehnen nach Gott, nach seinem das Leben fördernde Licht.
Ich wünsche Ihnen einen guten, erholsamen und gesegneten 2. Fastensonntag und einen guten Weg durch die 2. Fastenwoche,
Ihr Pastor
Rafael van Straelen

 
Veröffentlicht: 15.03.2019