Sachkunde in der Kita Hl. Kreuz

Kein Teich weit und breit. Warum Stockente "Gisela" sich ausgerechnet den Ziergarten einer Mitarbeiterin ausgesucht hat, bleibt unklar. Tatsächlich legte die Stockente am 08.04.2018 ein Ei zwischen den Blumen und Sträuchern, der besagten Kollegin. Die Überraschung war gelungen und die Freude groß. Das Ereignis sollte allen Kita Kindern zuteil werden. Ab sofort wurde der Garten täglich mit allen Kita Kindern in kleinen Gruppen besucht. Auf leisen Sohlen näherten sich alle dem Nest und mit jedem Tag  entdeckten die Kinder ein weiteres Ei. So ging das elf Tage lang. In der Kita waren die  Eier und Mutter Gisela Gesprächsthema  Nummer 1. Gemeinsam holten wir uns Informationen aus dem Internet. So erfuhren die Kinder, dass Entenmütter die gelegten Eier alle 4 Stunden im Nest wenden und drehen. Ob das wohl stimmt? Wir wollten es testen. Erzieherin Jutta nahm beim nächsten Besuch einen Stift mit, um im beisein der Kinder die Eier zu kennzeichnen. Hier wurde peinlich genau darauf Acht gegeben, niemals mit den Fingern die Eier zu berühren. Stunden später erhielten wir unsere Antwort. Alle Eier hatten eine neue Position. Und wieder ging es zum Computer. Neue Fragen taten sich auf. Warum machen die das? - Wie viele Tage dauert es, bis die Küken schlüpfen? -  Warum legen die Enten nicht nur an einem Teich ihre Eier? Warum, warum, warum..... Wie gut, dass es das Internet gibt. Denn wir Erzieherinnen  hätten nicht auf alle Fragen antworten können. Die Kinder legten auch großen Wert auf eine Dokumentation. So wurde aus Pappe ein Ei geschnitten und an das Gruppenfenster, gut sichtbar für alle angebracht. Mutter Gisela wurde auch mit ganz viel Liebe gebastelt und zierte zuletzt mit 11 Eiern das Fenster. Am 13. Mai schlüpften die 11 Küken aus ihren Eiern und nur einen Tag später machte sich die Entenmutter mit ihren Küken auf den Weg. Vielleicht sehen wir sie ja im nächsten Jahr wieder, wenn sie sich nach einem geeigneten Platz zum brüten umschaut.
Veröffentlicht: 04.06.2018