Sonntagsgruß

Liebe Gemeindemitglieder, liebe Gäste!
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen, zugleich zu hoffen, es wird sich irgendwie schon ändern.“ – Dieser Spruch, dessen Verfasser mir nicht bekannt ist,  hängt an der Türe zu meinem Büro. Dieser Spruch erinnert mich daran, wie wichtig Veränderung ist und wie viel sich - oft unbemerkt - im Leben des Menschen verändert. Der Körper, die  Haarfarbe, das Aussehen des Menschen ändert sich jeden Tag, fast unbemerkt. Wer möchte schon die Veränderungen, besser Errungenschaften der Medizin (z. B. Insulin, der Technik (z. B. Rollator oder Automobil), der Gesellschaft (Demokratie) missen? Wohl niemand. So zeigt sich die Absurdität des Wunsches „Alles soll so bleiben wie es ist!“ (Denn nichts bleibt so.) Es zeigt sich die tiefe Wahrheit eines anderen Wortes: „Nichts ist so sicher wie der Wandel.“ – Wenn Christen zur Feier der Hl. Messe zusammenkommen, dann feiern sie den Wandel, die Verwandlung: Den Bedeutungswandel von Brot und Wein in Person und Leben Jesu Christi („Mein Leib! Mein Blut!) Die Gottesdienst feiernden Christen zeigen damit selbst die  Bereitschaft, sich wandeln zu wollen und zugleich verwandeln zu lassen durch Gottes Geist, durch Jesu Botschaft und Beispiel.

An diesem Sonntag, liebe Gemeindemitglieder und Gäste unserer Pfarrei Liebfrauen, gibt es große Veränderungen: Ein neues Logo, ein neues Corporate Design, ein Miteinander in neuem Layout, den Osterpfarrbrief in neuem Design. An allen Kirchen findet sich auf Bannern und Fahnen das neue Logo. Auf den ersten Blick vielleicht ungewohnt, gewöhnungsbedürftig; auf den zweiten Blick tiefgründig bedeutungsvollauf, voller Botschaften; jeden Fall modern und ansprechend. – In Anlehnung an unser Leitbild wurde dieses Logo entwickelt. Eine rein äußere  Veränderung wäre reine Kosmetik. Es gilt, sich zugleich dem inneren Wandeln zu stellen, das Kirche / Christ sein zu erneuern und lebendig zu halten. Der ehemalige Münsteraner Pfarrer Thomas Frings schreibt in seinem neuen Buch „Aus, Amen, Ende!“: „Das wir zwar nicht unsere Botschaft der Welt anpassen, wohl aber die Botschafter. Nicht den Inhalt, aber die Sprache. Nicht den Anspruch, wohl den Zuspruch!“
Ich wünsche uns in der Pfarrei Liebfrauen, einen lebendigen Austausch nicht nur über das neue Logo, sondern auch über den eigenen Glauben, unser Christ sein und wie wir in Zukunft  Kirche vor Ort sein wollen. Bleiben wir im Gespräch. Bleiben wir miteinander auf dem Weg!

Ich wünsche Ihnen einen erholsamen und gesegneten Sonntag und weiterhin einen guten Weg durch die Fastenzeit im Zugehen auf das Osterfest!

Ihr Pastor
Rafael van Straelen
Veröffentlicht: 31.03.2017