Sonntagsgruß

Im Sonntags-Evangelium fällt die schlichte Frage Jesu: „Wenn ihr im Umgang mit dem ungerechten Reichtum nicht zuverlässig gewesen seid, wer wird euch dann das wahre Gut anvertrauen?“ Sind wir / bin ich denn reich? Da fällt mir zum einen die Feststellung von
Papst Franziskus ein: „diese Wirtschaft ötet“ (Enzyklika Evangelium Gaudium, 203), denn es reiche nicht, „auf die blinden Kräfte und die unsichtbare Hand des Marktes zu vertrauen“ (EG 204). Also müssen wir Christen uns einerseits engagieren! Andererseits, denke ich, werden wir an einem Sonntag nicht retten, was wir an sechs Tagen zuvor haben liegen lassen!
Aber die Frage: (Wann) „Bin ich reich?“ passt zum Sonntag, denn sie führt mir vor Augen, was mir im Glauben alles geschenkt wird: mein Leben aus Gottes Hand – und meine Zukunft in der Hand Gottes. Das „Jahr der Barmherzigkeit“, aber auch die Feier dieses Sonntags
können uns dazu helfen, diesen Reichtum nicht aus den Augen zu verlieren.
In diesem Sinne wünscht Ihnen einen gesegneten Sonntag
Pfarrer Ulrich Kroppmann
Veröffentlicht: 16.09.2016