Sonntagsgruß

Meine diesjährige Urlaubsreise habe ich bereits hinter mir. Nachdem ich mich an einem Samstagmorgen im Januar 2012 spontan entschloss, zu Fuß nach Rom zu pilgern – die erste Etappe führte mich bis zum Dingdener Bahnhof – bin ich in den vergangenen Jahren in den Ferien immer ein Stück weiter gegangen. Vor drei Wochen erreichte ich Siena, Rom ist jetzt noch gut zehn Tage entfernt. Das Pilgern zu Fuß gibt einem leichter die Chance, dass der äußere Weg zugleich zu einem inneren, entscheidenderen wird. Die Reise in das Innere unserer selbst, zum Kern unseres Seins, eben dahin, wo das größte Geheimnis unseres Lebens zu finden ist. Gott ist in uns. Ich glaube aber auch, dass ich für diese Tour nicht bis nach Rom oder sonst wo hin laufen muss, so wie es auch nicht weiter Reisen bedarf, um schöne Urlaubserlebnisse zu haben. Für diesen immer wieder neuen Wegabschnitt zu mir braucht es wohl Aufbruchsstimmung und Geduld, den Mut, still zu werden, bei sich zu bleiben und allein mit sich selbst unterwegs zu sein. Das kann schön anstrengend werden; also anstrengend, aber vor allem schön! Die hl. Theresia von Avila lässt Gott sprechen: Mensch, suche dich in MIR –
und suche MICH in dir. Gott lässt sich nur finden, wenn ich mich zu ihm auf den  Weg mache. Das Schöne dabei ist: Er hat Sie und mich längst schon gefunden!
Eine gute Reise wünscht Ihnen
Pastor Gerhard Wietholt
Veröffentlicht: 01.07.2016