Was treibt uns an? - 700 Jahre Frauen in Kirche und Stadt

„Das hätte ich nicht gedacht und es freut mich sehr“, sagte Angelika Tembrink, die Vorsitzende der kfd Liebfrauen beim Blick ins Zelt. Von den fast 400 Teilnehmerinnen des Gottesdienstes, waren gut 180 Frauen der Frühstückeinladung gefolgt. „Das Zelt war voll, der Kaffee knapp und Brötchen haben wir nach geholt – aber das wichtigste – die Stimmung ist hervorragend“ auch Sandra Fißer von der kfd Herz Jesu war begeistert.

Am Nachmittag haben gut 80 Frauen an den vier unterschiedlichen Angeboten teilgenommen. Eine Stadtführung unter dem besonderen Gesichtspunkt, was Frauen zur Geschichte dieser Stadt beigetragen haben fand eben so großen Anklang, wie die Kirchenführung mit Pfarrer Winterkamp. Sehr interessant und bewegend war der Besuch bei den Schwestern Unserer Lieben Frau. „Ich hätte nie gedacht, was die Schwestern für Frauen in dieser Stadt alles im Verborgenen tun,“ so eine Teilnehmerin.
 

Veröffentlicht: 04.05.2010