Festliches Chorkonzert zur Eröffnung des Jubiläumsjahres

Ein großes Chorkonzert mit besonders festlichen Werken aus vier Epochen der Kirchenmusik bildet in diesem Jahr den krönenden musikalischen Abschluß der Weihnachtszeit, zugleich aber auch einen prachtvollen Auftakt zum Jubiläumsjahr 700 Jahre Liebfrauenkirche Bocholt. Die Chöre der Gemeinde, der Chor ergo cantemus! sowie der Kirchenchor Liebfrauen, verstärkt durch zahlreiche Gastsängerinnen und -sänger, die bereits seit Monaten sehr intensiv für dieses Konzert-Projekt proben, stellen Kompositionen von Händel, Rathgeber, Hasse, Mozart, Saint-Saëns, Gabriel und Szopinski vor.

Im Zentrum steht das prächtige und prunkvoll angelegte "Te Deum" von Johann Adolf Hasse (1699-1783) mit seiner für die damalige Zeit großen, farbigen Orchesterbesetzung (Oboen, Hörner, Trompeten, Pauken). Es entstand im Jahr 1751 anläßlich der Einweihung der neuen Hofkirche in Dresden und gehört dort bis heute zum festen musikalischen Repertoire. Der Kirchenchor Liebfrauen wird begleitet von einem Orchester aus aktiven und ehemaligen Musikern des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Bocholt.

Die Solo-Partie in diesem spätbarocken Werk übernimmt die Sopranistin Gabriele Natrop-Kepser. Ebenfalls von ihr gesungen werden Georg Friedrich Händels (1685-1759) Arie aus dem Oratorium "Der Messias" "Er weidet seine Herde" sowie Wolfgang Amadeus Mozarts (1756-1791) bekanntes "Laudate Dominum" aus KV 339, unterstützt von Chor und Orchester.

Valenthin Rathgeber (1682-1750) veröffentlichte im Jahre 1732 mit seinem Hymnus für das heilige Weihnachtsfest "Jesu Redemptor omnium" (Jesus, Erlöser aller Welt) ein hübsches dreisätziges Werk für Chor und Orchester mit einem wunderschönen Sopransolo als Mittelteil. Rathgeber schrieb zahlreiche Kompositionen für verschiedenste liturgische Anlässe, die vor allem im süddeutschen Raum beliebt und sehr verbreitet waren.

Mit einer Auswahl von Sätzen aus dem im Jahr 1860 vollendeten "Oratorio de Noël" (Weihnachtsoratorium) von Camille Saint-Saëns (1835-1921) steht desweiteren das Werk eines der bedeutendsten französichen Komponisten des 19. Jahrhunderts auf dem Programm. Textgrundlage dieses überwiegend lyrisch-expressiven, klangzarten Oratoriums ist die am katholischen Ritus orientierte lateinische Weihnachtsliturgie. Es fügt sich damit hervorragend ein in den Abschluß der Weihnachtszeit, der am Sonntag mit dem Fest der Taufe Jesu gefeiert wird.

Zwei Werke zeitgenössischer Komponisten, die sich gänzlich anderer, jedoch nicht minder festlicher Stilmittel bedienen, bringt der Chor ergo cantemus! in dieses Chorkonzert ein. Martin Luthers bekanntes Weihnachtslied "Vom Himmel hoch" kommt in der Version des Seligenstädter Kantors Thomas Gabriel (geb. 1957) rhythmisch wie harmonisch so ganz anders als gewohnt daher. Mit reizvollem Oboensolo (gespielt von Mareike Niehaus) und Jazztrio (Almut Koriath, Piano, Bruno Visser, Baß, und Benedikt Latos, Schlagzeug) fällt auch die Begleitung entsprechend unkonventionell aus.

Von Jan Szopinski (geb. 1959 in Polen), Kirchenmusiker in Kalkar, stammt die "Mass of Sacrosong", eine Messe in englischer Sprache für Alt-Solo (Svenja Niehaves), Chor, Violine (Veronika Abshoff), Piano und Schlagzeug. Das klangschöne, sechssätzige Werk aus dem Jahre 2005 vertritt somit die jüngste Variante festlicher Chorwerke, die diesem Konzert den Rahmen geben.

Die musikalische Leitung des Abends liegt in den Händen von Kantorin Irmhild Abshoff. Beginn des Konzerts ist am Samstag, dem 9. Januar 2010, um 20:00 Uhr, Einlaß ab 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei, es wird am Ausgang um einen freiwilligen Beitrag zur Deckung der nicht unerheblichen Kosten gebeten. Weitere aktuelle Informationen rund um die Kirchenmusik an Liebfrauen sind auch auf www.liebfrauenmusik.de zu finden.

Festliches Chorkonzert

-wa-