Kommunionfamilien gehen auf Entdeckungstour

„Und gibt es jemanden der heute nichts dazu gelernt hat?", fragte Pastoralreferentin Ute Gertz am Ende der Kirchenrallye, als sich die gut 110 Kommunionkinder und ihre Eltern wieder in der Kirche versammelten. Alle Finger blieben unten, denn es gab wirklich viel Neues und Interessantes zu entdecken für die Familien:

Was ist eine Sakristei und was passiert darin? Wie viele Gebetskerzen werden in der Liebfrauenkirche entzündet und warum? Was ist Weihrauch und wofür braucht man den in der Kirche? Welche Einrichtungen und Kirchen gehören zu Liebfrauen? Auch dazu gab es Antworten von den Seelsorgerinnen und Seelsorger und von der Küsterin. Im Pfarrbüro gab es Einblick in die Taufbücher, wo verzeichnet ist wann man getauft wurden, die Kommunion zum ersten Mal empfangen hat oder gefirmt wurde. Und mit dem Kirchmusiker wurden schon mal das ein oder andere Lied für die Kommunionvorbereitung geübt.
„Auch wenn es bei fast 400 Menschen, etwas wuselig war, so war es doch gut alle mal bei einer Aktion zusammen zu haben“, fand nicht nur Pfarrer van Straelen.
Ein kurzweiliger Nachmittag mit vielen neuen Erkenntnissen und Einblicken in die Vielfalt der Pfarrei Liebfrauen. Allen Mitwirkenden und vor allem den Eltern aus dem Vorjahr, die das Kirchencafé gemanagt haben ein dickes Danke!
Veröffentlicht: 01.12.2019