Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde, neu ankommen gibt Menschen immer wieder die Gelegenheit, offen zu werden für die Vielfalt des Lebens und Glaubens. Solch eine Chance entdecke ich gerade für  mich. Und damit möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin Sr. Ulrike Holfeld und gehöre zu der Gemeinschaft der Clemensschwestern in Münster. Am 1. August durfte ich meine Ausbildung zur Pastoralreferentin hier in Bocholt beginnen und damit startet auch ein neuer Lebensabschnitt für mich. In den ersten Wochen habe ich eine neue Vielfalt an Christsein erfahren. Ich kann die Erfahrung mit den folgenden Worten zusammenfassen: Vielfalt begegnen – neu entdecken – staunen, zweifeln und sich doch anstecken lassen.
Zwei Schriftstellen aus dem Alten Testament fallen mir zu den Begegnungen ein. Die eine bildet die Basis, die andere eröffnet die Vielfalt. Die Erste begleitet mich schon einige Zeit als mein Professspruch und lautet: „Aufstehen will ich, die Stadt durchstreifen, die Gassen und Plätze, IHN suchen, den meine Seele liebt.“ (Hld. 3,2). Sie beschreibt die Suche bzw. Sehnsucht nach Gott. Eine Suche, die im Menschen verankert ist, wie mir in den Gesprächen der letzten Wochen wieder bewusst wurde. In der zweiten Stelle, dem Psalm 32,8, heißt es „Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst; ich will dich mit meinen Augen leiten.“ Es ist die Zusage Gottes, jeden einzelnen auf seinen je eigenen Weg zu führen. Für mich heißt dies aber auch, dass diese Wege ganz unterschiedlich sein können. Und so möchte ich Sie einladen gemeinsam mit mir der Frage nach Gott nachzugehen und mit mir zu staunen über die vielfältigen Wege, auf denen ER uns führt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine gute Woche.
Sr. Ulrike Holfeld, Pastoralassistentin
Veröffentlicht: 01.09.2017