Auf dem Berg der Seligpreisungen und der letzte Abend am See

Der heutige Tag führte die Gruppe in die Zeit der Kreuzfahrer. Bei strahlendem Sonnenschein brachen die Pilger kurz nach acht Uhr Richtung Akko auf. Die alte Kreuzfahrerstadt liegt am Mittelmeer. Dort wurde die Zitadelle und die mittelalterliche Stadtmauer sowie der Basar und das Hafengelände in Augenschein genommen. Nach einer üppigen Mittags-Mahlzeit unter den Rufen des Muezzin (dem Gebetsruf der Muslime) ging es per Bus weiter zum Berg Tabor. Großraumtaxen fuhren die Gruppe den Berg hinauf zur Verklärungskirche. Wie schon auf dem Berg der Seligpreisungen, so waren auch hier die Bocholter Pilger die einzige Gruppe. Zunächst feierte die  Gruppe die Hl. Messe miteinander. Für viele mit ein Highlight des Tages. In der Mose- und der Elijakapelle wurden die entsprechenden biblischen Geschichten zu Gehör gebracht. Nach einem intensiven Blick über die Weiten der Ebene des galiläischen Landes von der Terrasse der Verklärungskirche ging es mit den Taxen wieder den Berg hinab. Dort gab es eine Runde Arak in Freude über eine verloren geglaubte und wiedergewonnene Jacke eines Gruppenmitgliedes. (Siehe hierzu Lukas 15: Die Gleichnisse vom Verlorenen und Wiedergefunden) Nach der Rückkehr ins Kibbutz-Hotel Ein Gev entspannten einige Pilger beim Bad im See Genesareth. Auch ein Highlight des Tages. In froher Runde genoss die Gruppe den letzten Abend am See.
Veröffentlicht: 23.03.2015