BBV-Artikel zum Konzert des LandesJugendChors NRW

Spiel mit dem (Kirchen)Raum
 
Landesjugendchor überrascht bei seinem Konzert in der Liebfrauenkirche die Besucher
 
BOCHOLT. Mit einem überraschenden Auftakt begann das Passionskonzert des Landesjugendchors NRW am Samstagabend. Statt, wie erwartet, ihre Plätze im Altarraum der Liebfrauenkirche einzunehmen, stellten sich die rund 70 Sängerinnen und Sänger in einem weiten Kreis rund um die Sitzbänke auf. Dirigent Hermann Godland nahm seine Position im Mittelgang ein, er bildete das Zentrum des Sängerkreises. Von dort aus dirigierte er über die Köpfe der Konzertbesucher hinweg die jungen Künstler.

LandesJugendChor NRW

Von Musik überflutet

Grandios ertönten die Klänge Hans Leo Hasslers, das Jubilate Deo (Psalm 66, 1-4). Durch die ungewöhnliche Position der Sänger wurden die Zuhörer von der Musik überflutet, von den Stimmen umhüllt. Als "eine schöne Einstimmung mit raumerfüllenden Klängen, die die Herzen öffnen", bezeichnete Pfarrer Ulrich Kroppmann die Eröffnung des Konzertes in seiner Begrüßungsansprache.

Ein Passionskonzert zu Johann Sebastian Bachs 330. Geburtstag unter dem Motto "Auch im Leide - Jesu, meine Freude" wurde den Gästen geboten. Es sollte außerdem eine Erinnerung sein an die fast vollständige Zerstörung Bocholts bei einem Bombenangriff am 22. März 1945 vor 70 Jahren.

Stücke von Bach, Brahms und Mendelssohn Bartholdy wurden mit absoluter Klarheit und nahezu perfekten Stimmen präsentiert. Auf sehr hohem Niveau brillierten die Sänger mit Werken aus dem 16. Jahrhundert bis in die Neuzeit. Dirigiert wurden die Künstler abwechselnd von Hermann Godland und seiner Ehefrau Christiane Zywietz-Godland. Im vergangenen Jahr feierte der Chor unter der Leitung des Dirigentenpaares sein 25-jähriges Bestehen.

Doppelchor beim Kyrie

Wunderschön und hervorragend erklang das Kyrie, Agnus Dei (Komponist Josef Rheinberger). Die Künstler stellten sich als Doppelchor nebeneinander auf, riefen sich gegenseitig das Kyrie in verschiedenen Klangfarben und Stimmlagen zu. Mit eleganten, anmutigen Bewegungen führte Zywietz-Godland durch das Stück.

Bei "Sorü bjüt", einem Lied, das das Dirigentenpaar von einer Reise aus Sibirien mitbrachte, zeigte sich die Brillanz einzelner Solisten des Chors. Auch hier spielten die Künstler mit dem Raum, nutzen die großartige Akustik der Liebfrauenkirche. Sopranistinnen verteilten sich in der Kirche und riefen mit glasklaren Stimmen zum Zapfenstreich. Sänger Felix Schäfer nahm eine Position vor dem Chor ein.

Am Ende eines wunderbaren Konzertes konnten sowohl Künstler als auch Gäste sich nur schlecht voneinander verabschieden. Stehend und mit hartnäckigem Applaus forderten die Besucher mehrmals Zugaben - und die Künstler erfüllten den Wunsch. Erst nach drei weiteren Vorträgen durften die Sänger sich endgültig verabschieden.

Anya Knufmann im BBV vom 23.03.2015

Noch ein Hinweis: Konzertreise nach Schweden
Der LandesJugendChor NRW möchte im Sommer 2015 eine Konzertreise nach Schweden unternehmen und sucht dafür Unterstützung per "Crowdfunding": Projekt Schweden unterstützen

Foto unten: Georg Borgers
Veröffentlicht: 24.03.2015