Impuls am Abend

Kleine Geste – große Wirkung

Liebe Gemeinde!

Gestern Morgen war im Radio eine Frau zu hören, die von ihrem Erleben von Nachbarschaftshilfe erzählte. Sie würde aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe gehören. Ihre Tochter würde für sie die Einkäufe erledigen. Und: Eine Nachbarin hänge ihr jeden Morgen ein Brötchen an die Haustüre. Über dieses Brötchen würde sie sich jedes Mal so sehr freuen. Und sie dankte der Nachbarin sehr für diese kleine Geste. Dem Erzählton der Frau konnte ich entnehmen, wie groß ihre Freude und ihre Dankbarkeit waren.

In der zurückliegenden Woche war der 1. April. Dieses Datum dient oftmals dazu, anderen Menschen wie Kolleginnen oder Freunden einen Scherz zu bereiten, sie zu veräppeln, wie man so sagt. So wurde mir von Mitarbeiterinnen einer Bank erzählt, die die Kollegen mit dem Gießen der Pflanzen durch den Hausmeister oder mit der Gießkanne, die beim anderen Mitarbeiter erhältlich sei, reihenweise in den April schickten. Schabernack, kleine Gesten, die humorvoll dazu führten, dass Menschen sich freuten oder von Herzen zum Lachen angetan waren. 

Kleine Geste mit großer Wirkung. Sie gibt es nicht nur im positiven Sinn. Manch kleine Geste der Verächtlichkeit kann den Menschen tief im Herzen verletzen. Kleine Gesten des Positiven erlebe ich in diesen Tagen, - ich weiß nicht ob mehr, jedenfalls bewusster. Wenn sie heute auf den Tag zurückschauen fallen Ihnen womöglich auch kleine Gesten ein, die sie erlebt haben, die sie erfreut haben, die hilfreich waren. Kleine Gesten der Aufmerksamkeit, der Zuwendung, der Zuneigung – kleine Gesten, die das Leben so reich machen.

Ich wünsche Ihnen eine reiche Tageslese an kleinen Gesten….

Rafael van Straelen
Pfarrer
Veröffentlicht: 04.04.2020