Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde,
Wann und was beten wir mit unseren Kindern in den Kitas?
Das fragten sich 16 Erzieherinnen aus unseren 8 Kitas und ich. Unsere Antwort war sofort klar und einfach: Vor den Mahlzeiten und natürlich das Vaterunser. Mit dem Ziel, die Kinder in die Lage zu versetzen, dass sie frei beten können.
Das Vaterunser: In diesem Gebet steckt alles drin, was wichtig und richtig ist. Und dies für Erwachsene und Kinder. Wenn wir uns am Vaterunser orientieren, dann können wir nichts verkehrt machen. Es ist immer gut, ein Gebet auswendig zu kennen, weil man nie weiß, ob man einmal in eine Situation kommt, wo einem sonst die Worte fehlen.
Das Vaterunser ist das bekannteste Gebet der Christen und wahrscheinlich das meist gebetete. Es lohnt sich, die einzelnen Teile dieses Gebets mit den Kindern genau und phantasievoll zu studieren, damit sie es gut verstehen und alltagsbezogen und mit Freude beten können. Vielleicht sogar täglich. Damit lernen Kinder, das Vaterunser als Ausgangspunkt für eigene Gebete zu nutzen.
Man kann das Vaterunser auf verschiedene Art und Weise beten. Diese werden die Kitas nun anwenden. Sei es mit Gesten, einem Gebetswürfel oder mit einem gestalteten Handschuh.
Für die Kitas bedeutet dies, dass wir mit den Kindern noch einmal genau auf das Beten schauen und nach einiger Zeit hoffentlich soweit sind, freie Gebete zu formulieren und in unterschiedlichsten Situationen beten zu können.
Beten – mit Gott sprechen. Vielleicht finden Sie in der nächsten Woche einmal Gelegenheit, mit Kindern oder Enkeln oder wem auch immer zu beten.
Ich wünsche Ihnen eine gute Woche
Melanie Roßmüller
Pastoralreferentin
 
Veröffentlicht: 13.03.2020