Sonntagsgruß

Liebe Gemeinde!
In den vergangenen Wochen habe ich mit den 2., 3. und 4. Klassen der Clemens-Dülmer-Schule jeweils ein letztes Mal den Schulgottesdienst in der Herz Jesu-Kirche, von der wir uns an diesem Sonntag verabschieden, gefeiert. Der Gottesdienst mit den 3. Klassen hat mich tief bewegt, die Kinder haben mich sehr beeindruckt. Ich hatte zu Anfang erzählt, dass dies der letzte Gottesdienst mit ihnen in der Herz Jesu-Kirche sei. Darauf wusste ein Schüler auch gleich warum: „Die Kirche wird geschlossen.“ Dies brachte eine Schülerin zu der Frage: „Was passiert dann mit der Kirche?“ Und auch dazu kam prompt von einer anderen Schülerin die Antwort: „Ein Hospiz.“ Ich fragte nach, was denn ein Hospiz sei. Und wieder wusste ein Kind
zu erklären, dass dies ein Haus sei, in dem alte Menschen gepflegt werden.“ Ich kam aus dem Staunen kaum heraus, überrascht davon, wie viel die Kinder wussten. Nur die Frage „Und wo feiern wir dann Gottesdienste?“ wussten die Schülerinnen und Schüler nicht selbst zu beantworten. Da konnte ich dann helfen. Ab Oktober werden die Gottesdienste der Clemens-Dülmer-Schule in deren Eingangshalle gefeiert, wie es schon in den fünfziger Jahren war, bevor die Herz-Jesu-Kirche gebaut wurde. („Zurück zu den Wurzeln.“) – Im Verlauf des Gottesdienstes wusste eine Schülerin auch die schöne Geschichte über die Sakristei-Glocke zu erzählen. - Am Ende des Gottesdienstes haben wir im Kreis um den Altar stehend und Hand in Hand das „Vater Unser“ gebetet. Nach dem Segen haben die Mädchen und Jungen sich von der Herz-Jesu-Kirche verabschiedet. Sie haben es auf Ihre Weise getan: Sie haben mit den Händen gewunken und gerufen. „Danke Kirche! Tschüüüß!“
Der Abschied von der Herz-Jesu-Kirche fällt vielen schwer, ohne Frage und ganz berechtigt. Die Kinder der Clemens-Dülmer-Grundschule haben mir gezeigt, dass es auch ganz hoffnungsfroh und „leicht“ gehen kann.
Ich weiß mich an diesem Sonntag mit all jenen verbunden, die Abschied nehmen von ganz Liebgewordenem und Vertrautem. Ich wünsche Ihnen einen guten, erholsamen und gesegneten Sonntag
Ihr Pastor
Rafael van Straelen

 
Veröffentlicht: 20.09.2019