Sonntagsgruß

Häufig heißt es, unsere gegenwärtige Zeit sei“ Geist-vergessen“ – und an Stelle des
Hl. Geistes sei nur ein „Zeitgeist“ spürbar. Ich glaube allerdings, dass der Hl. Geist
nicht nur da wirkt, wo es bereits „nach Weihrauch und Ekstase riecht“, sondern dass er bereits viel früher wirksam ist! Jeder von uns kann im Regelfall beschreiben, was für ihn „himmlisch“
ist – oder auch wie das Gegenteil davon ‚schmeckt‘. Heiliger Geist hilft uns da also nicht nur zu unterscheiden („Was ist Gut? Und was Böse?“), sondern uns auch zu entscheiden! Und wenn wir spüren: „Eigentlich weiß ich, was ich tun (oder auch lassen) muss, damit hier und dort ein Stück mehr Himmel wird“, dann ist das Wirken des Hl. Geistes wirklich nicht
mehr weit entfernt. Im Blick auf Gott und das Gute zu unterscheiden und sich dann zu entscheiden, das sind die kleinsten Bausteine des Heiligen Geistes!
So wünsche ich uns allen ein gesegnetes Pfingstfest und hoffe für uns auf viele
Gelegenheiten zur Unterscheidung der Geister - und zur Entscheidung für ....Gott, den Nächsten und die Liebe!
Pfarrer Ulrich Kroppmann
Veröffentlicht: 13.05.2016