Schwerstarbeit für die Orgelbauer

Weiter geht's mit dem Wiederaufbau der Klais-Orgel - heute in deutlich größeren Dimensionen. Am Morgen bringt ein stattlicher LKW die großen silberfarbenen Prospektpfeifen (das sind diejenigen, die in vorderster Front stehen und so quasi das "Gesicht" einer Orgel bilden) nach ihrer Überarbeitung durch die Firma Klais in Bonn zurück zur Liebfrauenkirche. Sie gehören zu den Registern Principal 16' im Pedal und Principal 8' im Hauptwerk.

Zunächst werden alle 35 Pfeifen vorsichtig im hinteren Bereich der Kirche auf dicken Schaumstoffmatten am Boden abgelegt. Und danach wird es richtig schweißtreibend für die anwesenden fünf Orgelbauer. Pfeife für Pfeife muß von der schützenden Transportfolie befreit werden, um sie anschließend ohne die geringste Beschädigung an ihrem richtigen Platz in der Orgel montieren zu können. Das ganze mit reiner Muskelkraft unter beengten räumlichen Verhältnissen, denn das Gerüst läßt nicht sehr viel Freiraum zum Hantieren.

Immerhin hat die größte Pfeife des Principal-16'-Pedalregisters eine Länge von ca. 6,40 m bei einem Gewicht von wohl annähernd 70 kg. Man findet sie im linken äußeren Pedalturm an vorderster Position. Aber die geübten Hände der Profis im wohlkoordinierten Zusammenspiel auf fünf Ebenen meistern diese Herausforderung mit Bravour. Am Ende des Tages kann man nach langer Zeit nun endlich wieder die vertraute Ansicht der Klais-Orgel erkennen.

Fotos von Wolfgang Abshoff.

Die ersten Pfeifen ziehen wieder ein

Neuer Anstrich für die Klais-Orgel

Nähere Infos zur Klais-Orgel

-wa-