Klais-Orgel Liebfrauenkirche

Klais-Orgel der Liebfrauenkirche Bocholt

Disposition

I. Oberwerk C-g³
Holzgedackt 8′
Gamba 8′
Unda maris 8′ (höher schwebend)
Principal 4′
Traversflöte 4′ (überblasend)
Waldflöte 2′
Larigot 1 1/3′
Sesquialter 2f, 2 2/3′
Scharff 4f, 2/3′
Basson Hautbois 16′
Cromorne Trompette 8′

II. Hauptwerk C-g³
Quintade 16′
Principal 8′ (Prospekt)
Holzflöte 8′
Gemshorn 8′
Octave 4′
Koppelflöte 4′
Quinte 2 2/3′
Superoctave 2′
Cornet 5f, 8′ (ab fis, hochgebänkt)
Mixtur 4f, 1 1/3′
Trompete 8′
Trompete 4′

III. Brustwerk C-g³
Rohrflöte 8′
Blockflöte 4′
Nasard 2 2/3′
Principal 2′
Terz 1 3/5′
Sifflet 1′
Vox humana 8′ (Prospekt, Drei-Kegelregal)

Pedal C-f
Principal 16′ (Prospekt)
Subbaß 16′
Oktave 8′
Spielflöte 8′
Tenoroctave 4′
Rauschpfeife 4f, 2 2/3′
Posaune 16′
Holztrompete 8′

Spielhilfen
Manualkoppel I-II
Manualkoppel III-II
Manualkoppel III-I
Pedalkoppel I-P
Pedalkoppel II-P
Pedalkoppel III-P
Tremulant für Oberwerk
Tremulant für Brustwerk
6fache mechanische Setzerkombination
Schwelltritt für Jalousien I. Manual
Schwelltritt für Doppelfalttüren III. Manual

Klais-Orgel der Liebfrauenkirche Bocholt

Erbauer
Johannes Klais Orgelbau GmbH & Co. KG, Bonn, 1979

Disposition
Hans Gerd Klais in Zusammenarbeit mit Domorganist Heinrich Stockhorst (Münster)

Prospektgestaltung
Josef Schäfer (Orgelbau Klais, Bonn)

Mensuren
Hans Gerd Klais

Intonation
Klaus Hilchenbach (Orgelbau Klais, Bonn)

Montage
Josef Pick (Orgelbau Klais, Bonn)

Techn. Auszeichnung
Wilfried Lichtenthäler (Orgelbau Klais, Bonn)

Pfeifenwerk
2.536 Stück in 38 Registern mit Längen von 8 mm bis 6,40 m

Technik
Schleifwindladen, mechanische Spieltraktur, elektrische Registertraktur, freistehender Spieltisch

Orgelweihe
11. November 1979, an der Orgel: Domorganist Heinrich Stockhorst (Münster)