Ferienfreizeit Ascona / Schweiz

Liebfrauen als Initiatorin von P.I.S.A.02 Eine ganz andere Bedeutung des Begriffes P.I.S.A. erlebten die Jugendlichen mit ihrem Betreuerteam, die vom 03. bis zum 16. August das Internat „Collegio Papio“ im mondänen, schweizerischen Ascona am Lago Maggiore bewohnten. Das ursprüngliche Motto „Pfarrgemeinde im sonnigem Ascona“ wandelten die Jugendlichen kurzerhand in „Party im sonnigem Ascona“. Wer nun annimmt, dass nun nur noch rund um die Uhr gefeiert wurde, liegt aber falsch.

Zu Fuß (!), per Schiff und mit der Bahn wurde die nähere und weitere Umgebung des Tessin erkundet; Ausflüge ins Centovalli, ins Maggia-Tal, zur Isola de Brissago und nach Lugano trugen nehmen den vielen anderen Angeboten dazu bei, dass sich im Laufe der Zeit eine wirkliche Gemeinschaft zusammen gefunden hat, die dieser Ferienfreizeit ein besonderes Gesicht gegeben hat. Und dass es neben den Aktionen auch besinnliche Momente bei den Liederrunden, den morgendlichen Meditationen und den Gottesdiensten geben konnte, spricht sicher auch für die Atmosphäre, die im Collegio Papio zu spüren war. Dazu haben in besonderer Weise auch das Küchenteam sowie die Betreuerinnen und Betreuer beigetragen, denen ich an dieser Stelle für ihr Engagement im Namen der Pfarrgemeinde nochmals herzlich danke. Klaus Brücks, Pastoralreferent (Leiter der Ferienfreizeit „PISA 02“)