Fronleichnam in Liebfrauen

Drei Orte, drei Messen, drei Wege, viele Mitfeiernde ... und ein buntes Miteinander!

Die Messe in der Liebfrauenkirche besuchten auch zahlreiche Erstkommunionkinder mit ihren Eltern. Nach dem Gottesdienst zog die Prozession mit Bannerabordnungen der Schützen und Pfadfinder und dem Allerheiligsten in der Monstranz. Halt gemacht wurde am Wegekreuz Stenerner Weg / Eintrachtstraße. Anschliessend zog man durch den Langenbergpark zurück zur Liebfrauenkirche. Nach dem Schlusssegen ging es in den Pfarrgarten. Hier hatte der Ortsausschuss Liebfrauen alles vorbereitet um Suppe auszuschenken und kühle Getränke zu verteilen. Diese konnte man bei der Hitze gut gebrauchen. Und das Eis das verteilt wurde, kam nicht nur bei den Kindern gut an.

Die Fronleichnamsprozession in Barlo führte durch geschmückte Straßen bis zum Spielplatz an der Pfarrer-Wissing-Straße. Dort hatten die Nachbarschaften aus Uebbinghook und Eitinghook den festlich geschmückten Segensaltar aufgebaut. Erstmals fand die Schlussandacht direkt am Segensaltar statt. Dieser Ort beindruckte durch die schöne Natur und die hohen Bäume, direkt am Rande des Dorfes und in unmittelbarer Umgebung des Sportplatzes. Ein schöner Ort, um Gott zu feiern.
Mit einer Tasse Kaffee und Gebäck klang die Feier aus. Die Kommunionkinder, die mitgegangen waren, und die Messdiener nutzen unterdessen die Spielgeräte des Spielplatzes.
Der Ortsauschuss St. Helena hatte sich in mehreren Sitzungen mit der Gestaltung des Festes Fronleichnam auseinandergesetzt. Dieser erste Versuch gilt als geglückt. Für weitere Anregungen sind die Mitglieder offen. Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten, vor allem aber den tatkräftigen Nachbarschaften!

Traditionell feierte man den Fronleichnamsgottesdienst nicht in der St.-Paul-Kirche, sondern in unmittelbarer Nähe am Ententeich. Der Ortsausschuss St. Paul hatte dort wieder perfekt für den Open Air-Gottesdienst vorbereitet. Großer Dank gilt auch dem Blumenteam die mit Wildblumen den Altar und die Kirche wunderschön gestalteten. Am Ende des Gottesdienstes zogen alle zum Schlusssegen in die St.-Paul-Kirche. Alle waren bei dem warmen Wetter zu kühlen Getränken in und vor das Pfarrheim eingeladen und ließen den Morgen ausklingen.