Predigtgedanken zum neuen Logo

Eine runde Sache! Das neue Logo unserer Pfarrei Liebfrauen! So sieht es aus! Auf den ersten Blick eine runde (kreisförmige) Ansammlung von bunten Punkten.
Die bunten Punkte spiegeln die Buntheit unserer Pfarrei wider: Unsere Pfarrei Liebfrauen ist eine Gemeinschaft, die aus vielen unterschiedlichen Gemeinden, Gruppen und Vereinen besteht; und auch aus ganz unterschiedlichen Menschen, die sich mit ihren je eigenen Fähigkeiten und Gaben einbringen. – Auch hier im Kirchenraum, nun zum Gottesdienst, sind wir eine Gemeinschaft von vielen, ganz unterschiedlichen Menschen, von Jung und Alt.

Die Farbe Türkis steht für Gottesdienste und Sakramente, für die Weitergabe und Feier des Glaubens. Rot für die Gruppen in der Pfarrei, gelb für die Einrichtungen von Liebfrauen und blau für die Organisation und die ganze Pfarrei.

Der Apostel Paulus schreibt in seinem Brief an die Christengemeinde in Korinth von den verschiedenen Gaben, die jeder Mensch hat. Auch schreibt er davon, dass bei einem Körper jeder Körperteil, jedes Glied wichtig ist. Der Organismus ist nicht ganz ohne Auge oder Ohr oder Fuß. – Paulus übertragt das Bild vom Körper mit seinen vielen Gliedern (und Organen) auf die christliche Gemeinde: Jede Christin, jeder Christ gehört dazu; ist wichtig; kann und soll sich einbringen. „Ihr alle seid zusammen der Leib von Christus, und als Einzelne seid ihr Teile an diesem Leib. So hat Gott in der Gemeinde allen ihre Aufgabe zugewiesen.“

Jedes Teil ist wichtig. Wenn ein Teil fehlt, ist der Leib nicht ganz. So auch bei unserem Logo. Wenn ein Punkt nicht wäre, würde jede und jeder sofort sehen: Da fehlt ein Punkt. So bilden die Punkte zu einem Kreis angeordnet ein Ganzes. Und stehen für unsere ganze Pfarrei Liebfrauen.
Die Punkte bilden einen offenen Kreis. Der Kreis ist nicht durch eine Linie geschlossen. Es könnten Punkte auch hinzukommen. Dies veranschaulicht, dass wir uns als eine offene und einladende Pfarrei verstehen.

Ein Punkt hebt sich etwas hervor: Es ist der Punkt in der Mitte. Türkisfarben. Er steht für Jesus Christus. In unserem Zukunftsbild haben wir geschrieben: „Jesus Christus ist die Mitte unseres Lebens und Handelns.“ Jesus Christus ist auch die Mitte unseres Glaubens und unserer Pfarrei. Um IHN geht es uns; und um seine Botschaft. ER ist der Messias, der Retter, wie Marta im Evangelium bekennt. ER ist es, der uns zusammenhält. ER verbindet uns untereinander zu seiner Gemeinschaft. Denn er ist für uns, wie er sagt: die Auferstehung und das Leben. Er ist der Mittel-, Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens. - Im Mitmenschen, in seiner Botschaft, in der Feier der Gottesdienste begegnen wir IHM.
Die anderen Punkte sind unterschiedlich nah oder fern vom Punkt in der Mitte. So ist es doch auch mit vielen Schwestern und Brüdern im Glauben. Oder auch phasenweise mit uns selbst: Mal näher dran an Christus, mal weiter entfernt. Mal ganz überzeugt im Glauben, dann mehr suchend und zweifelnd. Einmal mitten drin im Kirche sein; ein andermal eher zweifelnd am Rand.

Wer etwas genauer hinschaut, kann senkrecht und waagerecht eine Linie von Punkten sehen. Sie bilden ein Kreuz. In der Mitte der türkisfarbene Punkt für Christus. Dieses Kreuz ist nicht gleich auf den ersten Blick zu sehen. So ist es doch auch mit unserem Christsein, mit unserem Glauben, ja mit Gott selbst: Nicht immer sofort erkennbar. Das wir Christen sind steht nicht auf unserer Stirn geschrieben. Es steht auch nicht als besonderes Merkmal in unserem Personalausweis. Christsein ist nicht gleich zu erkennen. Dazu gehört ein überzeugtes und überzeugendes Leben und Handeln. Und: Im Glauben ist doch auch nicht immer alles klar. Der Glaube fordert mich heraus, stellt mich in Frage, leitet mich an zu einem stetigen Bemühen.
Es täte uns Christen in der Kirche gut, nicht zu meinen auf alles und jedes schon gleich eine Antwort zu haben. Oder genau zu wissen und darum sagen zu können, wie Gott ist oder wie er nicht ist.

Das Kreuz ist da. Es durchdringt alles. Jesu Tod und Auferstehung ist Dreh- und Angelpunkt unseres Glaubens. Gottes lebendig machender Geist durchdringt alles. Jede und jeden von uns und zugleich unsere Gemeinschaft als Glaubende, als Pfarrei vor Ort. Wie in der Lesung aus dem Buch des Propheten Ezechiel: „Gott haucht den Seinen seinen Geist ein, dann werden sie lebendig.“ Als Christinnen und Christen sind wir hier vor Ort lebendige Gemeinde. Dafür steht dieses Logo!

Wir danken allen, die im Öffentlichkeitsausschuss, in den Gremien Pfarreirat und Kirchenvorstand an der Entwicklung dieses Logo mitgewirkt haben. Wir danken den drei jungen Mediendesignern aus Münster. Wir hoffen und wünschen uns, dass dieses Logo unsere Gemeinschaft als Pfarrei Liebfrauen stärkt. Corporate design meint „ein identitätsstiftendes Zeichen“. Möge Gottes Geist unsere Identität als Christen stärken. Mögen wir miteinander im Gespräch bleiben, über dieses neue Logo, über unseren Glauben. Mögen wir miteinander auf dem Weg bleiben in eine gute Zukunft, mit Christus in unserer Mitte!

Klaus Brücks / Rafael van Straelen