Caecilienfest des Kirchenchor Liebfrauen

Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, so schallte es im Gottesdienst am Vorabend zum ersten Advent in der Liebfrauenkirche. Er wurde gestaltet vom Kirchenchor und der Flötengruppe. Anschließend trafen sich die beiden Gruppen und auch die eingeladenen Gastsänger zum Abendimbiss im Pfarrsaal.

Durch den Abend führte die Vorsitzende Charlotte Möllmann. Sie dankte allen Mitgliedern für die im Jahr 2006 geleistete Arbeit und berichtet über die außerkirchlichen Aktivitäten. Als Höhepunkt erwähnte sie die Dresdenfahrt des Chores im Oktober. Die Abrechnung der Fahrt ergab einen Überschuss. Daraus wurde ein größerer Betrag dem Präses Dr. Klaus Winterkamp für das Projekt Liebfrauenkirche überreicht.

Über die musikalischen Aktivitäten berichtete die Chorleiterin Irmhild Abshoff. Sie richtete den Blick auf den 2. Weihnachtstag, an dem die Krönungsmesse von W. A. Mozart mit Chor, davon 15 Gastsänger, und Orchester aufgeführt wird. Ein weiterer Höhepunkt ist das Weihnachtskonzert am Freitag nach Weihnachten. Die Hochfeste der Kirche im nächsten Jahr werden wieder vom Chor und Orchester mitgestaltet. Zu Pfingsten erschallt die G-Dur Messe von Schubert, bei der Michael Rupieper, z.Zt. noch Diakon an Liebfrauen, seine Primiz feiert.

Präses Pfarrer Klaus Winterkamp sprach allen, an Liebfrauen musikalisch Aktiven seinen persönlichen Dank und den der Pfarrgemeinde aus. Er lege sehr großen Wert auf feierlich gestaltete Gottesdienste und an den Hochfesten mit Chor und Orchester. Mit einem Lächeln nahm er die Spende des Chores dankend entgegen. Sollte doch zu Weihnachten die Spendenhöhe von 100.000,-- € erreicht werden, so würde sie wohl an diesem Wochenende überschritten. Dann ehrte er mit einem Blumenstrauß und Urkunde Maria Busch. Sie gehört dem Chor seit 25 Jahren an. Über ein Ständchen freute sich besonders Hanny Kuljajew, die 70 Jahre alt wurde und es sich nicht hatte nehmen lassen, an diesem Fest teilzunehmen. Noch lange saß die Gemeinschaft in froher Runde beieinander.

Foto: Reinhold Möllmann