Sonntagsgruß

Liebe Brüder und Schwestern in Christus,
da war sie mal wieder ganz nah zu spüren die Natur, die Wiesen und Felder, die Bäume ganz unterschiedlich, der Rhein… „Auf welchem schönen Flecken Erde wir doch wohnen dürfen", sagte eine Mitpilgerin. Ja, auch das ist der Weg nach Kevelaer und wieder zurück. Ein langer Spaziergang durch Gottes Schöpfung und das, was wir daraus gemacht haben. Im Rückgriff auf unsere Sommerpsalmen fielen mir da noch mal einige Verse aus dem Psalm 104 ein:
Auf, mein Herz, preise den Herrn! Herr, mein Gott, wie groß du bist! In Hoheit und Pracht bist du gekleidet, in Licht gehüllt wie in einen Mantel. Den Himmel spannst du aus wie ein Zeltdach. Droben über dem Himmelsozean hast du deine Wohnung gebaut. Du nimmst die Wolken als Wagen oder fliegst auf den Flügeln des Windes.
Du lässt Quellen entspringen und zu Bächen werden; zwischen den Bergen suchen sie ihren Weg. Du lässt das Gras sprießen für das Vieh und lässt die Pflanzen wachsen, die der Mensch für sich anbaut, damit die Erde ihm Nahrung gibt:
Nun erwacht der Mensch; er geht an seine Arbeit und müht sich, bis es wieder Abend wird. Herr, was für Wunder hast du vollbracht! Alles hast du weise geordnet; die Erde ist voll von deinen Geschöpfen.
Doch wenn du dich abwendest, sind sie verstört. Wenn du den Lebenshauch zurücknimmst, kommen sie um und werden zu Staub. Schickst du aufs Neue deinen Atem, so entsteht wieder Leben. Du erneuerst das Gesicht der Erde. Die Herrlichkeit des Herrn bleibe für immer bestehen; der Herr freue sich an allem, was er geschaffen hat!
Ich will dem Herrn singen mein Leben lang; meinen Gott will ich preisen, solange ich atme. Ich möchte ihn erfreuen mit meinem Lied, denn ich selber freue mich über ihn.
Auf, mein Herz, preise den Herrn! Preist alle den Herrn – Halleluja!
Auch das ist für mich Kevelaer: Natur, Gottes Schöpfung und das, was wir daraus gemacht haben, bewusst unter die Füße und ins Herz zu nehmen. Auch darum lohnt sich der Weg!
Ich wünsche Ihnen in dieser Woche Zeit und Muße, Gottes Schöpfung wahrzunehmen, zu Fuß oder mit dem Rad und vielleicht mit dem Psalm 104…
Einen geruhsamen Sonntag und eine gesegnete Woche wünscht,
Ute Gertz