Sonntagsgruß

„Für wen geht’s Du?“
Liebe Gemeinde! An diesem Wochenende sind wieder fast Tausend Gläubige zu Fuß auf dem Weg nach Kevelaer. Ich freue mich auf das gemeinsame Pilgern, Unterwegssein mit den vielen Gleichgesinnten. Wie für viele Andere ist auch für mich der Weg nicht nur eine Zeit des Laufens, der körperlichen Anstrengung, des in der Natur, Gottes Schöpfung sein, sondern
auch eine Zeit der Meditation, Zeit über mein Leben vor Gott nachzudenken, über meine Beziehung zu Gott, mein Glauben, mein Christsein. Dazu gehört für mich auch das Gebet für andere Menschen; jene, die mir ihre Sorgen, Nöte und Bitten mit auf dem Weg geben. (Und in
 Kevelaer für all diese Menschen jeweils eine Kerze zu entzünden als Zeichen der Verbundenheit.) So gehe ich den Weg nach Kevelaer nicht allein für mich, sondern auch für andere. In diesem Jahr gehe ich den Weg für zwei Pilgerinnen aus unserer Pfarrei, die aufgrund einer Erkrankung nicht mitgehen können und deren Pilgergemeinschaft ich vermissen werde. – Für wen gehst Du? Diese Frage betrifft nicht nur die Pilgerinnen und
Pilger, sondern jeden Menschen, jede Christin, jeden Christen: Für wen gehe ich meinen Lebens- und Glaubensweg? Als Christ stellt sich mir die Frage: Gehe ich meinen Weg für Christus? Stehe ich für ihn ein? Gebe ich von ihm Zeugnis? – Viele Fragen! Aber auf dem Weg nach Kevelaer habe ich ja Zeit, 54 km sind zu laufen… Ob Mitpilger oder Hierbleibende,
vielleicht haben auch Sie die Möglichkeit, die Frage mit in die Gestaltung des Sonntags oder in die neue Woche mitzunehmen: Für den gehst Du?
Allen Pilgern einen guten Weg, allen einen guten, erholsamen und gesegneten Sonntag wünscht Ihr
Pastor Rafael van Straelen