Wasserbomben im Regen - Liebfrauenviertelfest 2016

So einiges wurde zum Liebfrauenviertelfest aufgefahren: unterschiedlichste Verkaufsstände wurden aufgebaut, viele auf mittelalterlich getrimmt, mittelalterliche Straßenmusikanten waren unterwegs und der Bocholter Nachtwächter hat sogar sein Katapult mitgebraucht, mit dem er Wasserbomben die Wesemannstraße entlang geschossen hat. Leider kam das Wasser nicht nur vom diesem mittelalterlichen Belagerungsgerät, sondern fast ununterbrochen den ganzen Tag auch von oben. So war die Besucherzahl leider eher gering, auch bei der Einweihung der Messdienerbank zur Erinnerung an den ersten Bocholter Messdienertag 2015. Dafür wurden aber doch erstaunlich viele Waffeln und Crêpes von der Messdienerleiterrunde gegen Spende verteilt und auch die beiden Messdiener Franz Reuke und Simon Wussow, die als mittelalterliche Straßenjungen verkleidet waren, konnten einige Spenden sammeln. Das Geld ist dieses Jahr bestimmt für den Arbeitskreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen. Allen Helfern und Spendern herzlichen Dank!
Abends ging es dann trocken weiter, da der musikalische Ausklang sicherheitshalber vom Pfarrgarten in den Pfarrsaal verlegt worden war. So war diese Veranstaltung mit den Bands KASETTENHELDEN und LOGOUT gut besucht und die Stimmung prächtig, so dass die Messdienerleiterrunde beim Ausschank der Getränke gut zu tun hatte. Herzlichen Dank, auch im Namen des Ortausschusses Liebfrauen, für die tatkräftige Hilfe der Leiterrunde!